Ich melde mich zurück und dieses Mal mit einem ganz besonders spannenden Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Tierversuchsfreie Naturkosmetik made in Germany. Ich durfte für Euch zweierlei Produkte von Casida testen. Mir persönlich war der Name zuvor nicht geläufig, weshalb ich aber umso gespannter war, die Produkte zu testen! Wie ihr es dem Titel schon entnehmen könnt, habe ich ein Wimpernserum und ein Deo getestet und freue mich riesig, Euch die Marke heute näher bringen zu dürfen!


Meine Testphase ging über zwei Monate, ich habe mir also ein ganz genaues Bild der Produkte machen können. Gerade bei Wimpernseren ist es absolut wichtig, den Wimpern Zeit zu geben und zu schauen, wie die Wimpern das Serum vertragen. Insgesamt ist das Thema Verträglichkeit natürlich sehr individuell und subjektiv zu betrachten. Ich berichte in diesem Post von meinen Erfahrungen und habe den Prozess auch bildlich für Euch festgehalten, da ich das persönlich immer am spannendsten finde.

Meine Produktauswahl
Warum habe ich mich auf für diese beiden Produkte entschieden? Ganz einfach: Ich habe noch kein Deo gefunden, mit dem ich mich zu hundert Prozent anfreunden konnte. Entweder waren die Inhaltsstoffe nicht nach meinem Geschmack, die Firmenphilosophie stimmte nicht oder aber die Wirkung wiederum war nicht zufriedenstellend. Das Wimpernserum wollte ich einfach gern aus Neugierde probieren. Das letzte Mal, dass ich eines verwendet habe, liegt bereits mehrere Jahre zurück und nachdem ich im Dezember einen kleinen Unfall mit meiner Wimpernzange hatte, bei dem einige meiner Wimpern sich verabschiedet haben, kam es gerade wie gerufen!

Beziehen könnt ihr die Produkte zum einen direkt über die Website von Casida. Ab 30,- € ist der Versand auch kostenfrei. Wenn ihr kein Fan des Onlineshoppings seid, könnt ihr die Produkte auch in der Apotheke bekommen. Die Apotheke in Eurer Nähe erfahrt ihr auf der jeweiligen Produktseite, dort ist ein Button, über welchen ihr ganz einfach mit Eurer Postleitzahl die nächstgelegene Apotheke wählen könnt. Die Produkte von Casida sind alle tierversuchsfrei, so oft wie möglich auch vegan und/ oder in Bio- Qualität. Casida ist vergleichsweise jung - die Gründung liegt gerade einmal vier Jahre zurück (2016). Es ist ein deutsches Unternehmen, welches, ganz wichtig, auch in Deutschland seine Produkte herstellt. Diese sind so natürlich wie möglich formuliert, mit bewährten Inhaltsstoffen. Genau das, was ich in einer Kosmetikfirma suche! Ich bin kein Fan von künstlichen Zusatzstoffen, wie zum Beispiel Duft- oder Farbstoffen. Auch von chemischen Konservierungsstoffen ist bei Casida keine Spur. 
Ich habe euch oben ja bereits meine Problematik bisher mit zahlreichen Deodorants beschrieben. So richtig happy war ich bisher noch nie. Ich hatte in den letzten Jahren größtenteils Deoroller verwendet. Gelegentlich auch mal ein Spray. Zwar habe ich schon immer darauf geachtet, aluminiumfreie Produkte zu verwenden, allerdings ließ die Wirkung dann oft zu wünschen übrig.
Als allererstes habe ich die Inhaltsstoffe mal bei Codecheck unter die Lupe genommen - allesamt unbedenklich. Erster Eindruck: Sehr gut! Die Firmenphilosophie passte, die Inhaltsstoffe sind astrein. Nun musste mich „nur" noch die Wirkung überzeugen. 

Das Deo ist nach dem Öffnen sechs Monate haltbar. Für alle, die die Inhaltsstoffe im Einzelnen interessieren, habe ich Sie hier im Detail abfotografiert. Die Deocreme ist nicht vegan.
Der Duft ist frisch und zitronig, aber nicht zu aufdringlich. Ihr zieht also keine Duftwolke mit euch, was mir sehr entgegen kommt, da ich stark duftende Deos generell nicht mag, schlichtweg weil ich großer Fan von Parfums bin und sie tagtäglich trage.
Die Creme ist verpackt in einem runden, handlichen Tiegel. Zwischen Deckel und Produkt ist ein Plastikstück, das vor dem Verschmieren schützt.

In der Anwendung ist die Deocreme ganz unkompliziert: Einfach eine Fingerkuppe Produkt durch Reiben aufnehmen. Die Creme verbindet sich angenehm mit der Haut und zieht schnell ein, sodass ich mich auch danach recht zügig anziehen kann. Auch, wenn die Creme hier weiß ist: Nach dem Einmassieren ist davon keine Spur mehr! Auch auf Kleidung hinterlässt sie keinerlei Flecken.
Die Konsistenz ist cremig, mal mehr mal weniger, je nach Temperatur. Durch die Körperwärme wird das Produkt aber geschmeidig und besser aufzunehmen.
Und auch, wenn dieser Pluspunkt angesichts der momentanen Situation wohl nicht allzu häufig zum Tragen kommt, mir als Touristiker fällt sowas natürlich dennoch ein: Im Flugzeug könnt ihr es ganz unkompliziert mit Euch führen. Ganz egal, wo ihr seid: Ihr habt immer die Möglichkeit, Euch schnell mal aufzufrischen, was mir ein wahnsinnig gutes und sicheres Gefühl gibt. Gerade, wenn die Tage mal länger und anstrengender sind.

Die Wirkung hat mich rundum überzeugt. Ich habe, selbst an langen und stressigen Tagen, wie wir im Reisebüro sie in den letzten Monaten zu Hauf erlebt haben, nie das Gefühl gehabt, Produkt nachtragen zu müssen. Dieses sichere Gefühl kannte ich bisher von Deos mit natürlichen Inhaltsstoffen so nicht- ich bin wirklich sehr positiv überrascht worden und bis dato hat dieser Eindruck auch nicht abgenommen. Der zarte Zitronenduft ist wirklich dezent und wenn man ihn wahrnimmt, absolut nicht aufdringlich oder gar unangenehm.
Meinerseits also eine ganz klare Empfehlung! Preis-Leistung kommt hier absolut überein. Für mich stimmt hier einfach alles und für mich steht fest, dass ich das Deo, auch ganz unabhängig von einer Zusammenarbeit, definitiv nachkaufen werde!

Nun zu meinem persönlichen Highlight: Dem Wimpernserum! Versprochen werden längere und kräftigere Wimpern- und auch Augenbrauen. Dabei ist das Serum vegan, hormonfrei und zu 100 % pflanzlich. Auch hier sind die Inhaltsstoffe durchweg positiv und die Liste ist auch wirklich nicht lang. Ganz im Gegenteil zu vergleichbaren Seren, die, meiner Ansicht nach, häufig aus Inhaltsstoffen besteht, die man als Laie gar nicht kennt und die ich mir jedenfalls nicht guten Gewissens auf meine Augen auftragen könnte. Vor allem, wenn man dann bedenkt, in welchen deutlich höheren Preisklassen sich diese bewegen.
Ich persönlich habe es nicht auf meinen Augenbrauen verwendet, da ich mit diesen rundum zufrieden bin. Aber was auf den Wimpern funktioniert, wird auf den Augenbrauen ebenso gut wirken.

Das Serum kommt mit zwei Applikatoren in einem Pappkarton. Zum Auftrag komme ich später noch. Ich habe einen kleinen Kritikpunkt, der rein gar nichts mit der Wirkung des Produktes an sich zu tun hat, sondern vielmehr mit der Verpackung: Neben dem Produkt selbst und den Applikatoren ist ein Wattepad enthalten, welches zusätzlich in einer Plastikfolie eingepackt ist. Ich versuche im Alltag, so gut ich kann, ich bin längst nicht perfekt, auf Plastik zu verzichten. Manchmal ist es ganz einfach, manchmal weniger. Aber in diesem Falle ließe es sich prima vermeiden. Zumal ich generell keine Einmalwattepads mehr verwende, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen!
Der Flakon ist aus Glas und das Serum lässt sich über eine Glaspipette dosieren. Das funktioniert sehr sehr gut! Durch den Glasflakon wirkt das Produkt sehr angenehm hochwertig.

Die Konsistenz des Serums ist ein wenig dickflüssiger und auch etwas klebrig, fast schon wie Honig. Ich denke mal, dass das am Rizinusöl liegt, was ja auch an und für sich für seine pflegende Wirkung bekannt ist. Das Serum ist so gut wie durchsichtig, minimal gelblich. Aufgetragen sieht man davon natürlich nichts.

Beim Auftrag kommt es nun darauf an, was ihr lieber mögt. Zur Auswahl stehen ein Bürstchen und ein klassischer Eyelinerpinsel. Ich denke mal, dass das Bürstchen für die Augenbrauen und der Pinsel für den Wimpernkranz gedacht ist. Ich habe beides im Wechsel verwendet und es funktioniert beides ebenso gut. Meine Wimpern waren nicht beschwert, wenn ich das Serum komplett auf sie aufgetragen habe und nicht nur am Wimpernkranz. Andersherum hatte ich aber auch nicht das Gefühl, dass es nicht genug ist, das Produkt nur am Wimpernkranz aufzutragen.

Und nun lassen wir die Bilder mal sprechen ... 

Vorher- Nachher- Vergleich
Ich muss und möchte der Fairness halber sagen, dass meine Wimpern nie von sich aus geschwungen sind oder waren. Sie sind gerade und wenn ich sie nicht schminke, sieht man sie auch nicht unbedingt. Daher ist auf den Bildern mit geöffneten Augen auch kein Unterschied zu sehen.

Laut Produktversprechen sieht man nach ein bis zwei Monaten die ersten Ergebnisse. Und das tue ich, definitiv. Meine Wimpern sind, wie ich finde, nicht unwahrscheinlich viel gewachsen, aber einen Unterschied sehe ich definitiv. Vor allem sind sie einfach kräftiger, was ich besonders im geschminkten Zustand feststellen konnte. Ich biege sie jedes Mal vor dem Tuschen. Andernfalls sieht man sie, wie oben bereits angesprochen, einfach nicht. Seitdem ich das Serum verwende, bleiben die Wimpern aber länger gebogen und mein Augenaufschlag sieht voluminöser aus. Meine Mascara habe ich nicht gewechselt.

Mein Fazit
Ich habe beide Produkte in den vergangenen zwei Monaten auf Herz und Nieren getestet und ich wurde nicht enttäuscht! Beide Produkte sind absolut in meine Routine integriert und ich kann sie mir mittlerweile gar nicht mehr wegdenken. Das Deo erleichtert mir den Alltag um einiges, da ich mit gutem Gefühl jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit radeln kann, ohne mir Gedanken zu machen.
Mit dem Wimpernserum habe ich endlich eine Pflege für meine Wimpern gefunden, die natürlich formuliert ist und die ich vertrage. Ich werde es auf jeden Fall weiter verwenden. Die ersten Ergebnisse haben mich begeistert, da die Wimpern für mich an jedem Look das ausschlaggebende Argument sind.
Kann ich eine Empfehlung für die Produkte aussprechen? Ja! Das Deo empfehle ich uneingeschränkt. Der Duft ist unisex, also für jeden geeignet und überzeugt mit einer grandiosen Wirkung.
Beim Wimpernserum muss man sich im Klaren sein, dass es ein natürliches Produkt ist. Kein Serum der Art, dessen Inhaltsstoffe man nicht identifizieren kann. Vielleicht zeigen diese Seren eine schnellere Wirkung, auf längere Sicht bin ich aber in jedem Falle beim Casida Wimpernserum! Meine Wimpern sind gepflegt und gestärkt, mein Augenaufschlag richtig schön voluminös. Ich kann also auch hier definitiv eine Empfehlung aussprechen.



Ich hoffe, dass ich Euch diese tollen Produkte und vor allem die tolle Marke Casida näher bringen konnte und Euch vielleicht auch dafür begeistern konnte. Mein Fazit ist, wie ihr es dem bisherigen Verlauf des Beitrages sicherlich bereits entnehmen könnt, sehr sehr positiv! Wie ist Euer Eindruck? Kennt ihr die Marke schon und habt vielleicht schon selbst Erfahrungen damit gemacht? Ich bin unheimlich gespannt auf Euer Feedback!




Werbung: Bei den hier vorgestellten Produkten handelt es sich um PR Samples. Ich werde nicht für den Beitrag bezahlt.

Produkttest: Casida | Wimpernserum und Deo

Sonntag, 23. August 2020

Ich melde mich zurück und dieses Mal mit einem ganz besonders spannenden Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Tierversuchsfreie Naturkosmetik made in Germany. Ich durfte für Euch zweierlei Produkte von Casida testen. Mir persönlich war der Name zuvor nicht geläufig, weshalb ich aber umso gespannter war, die Produkte zu testen! Wie ihr es dem Titel schon entnehmen könnt, habe ich ein Wimpernserum und ein Deo getestet und freue mich riesig, Euch die Marke heute näher bringen zu dürfen!


Meine Testphase ging über zwei Monate, ich habe mir also ein ganz genaues Bild der Produkte machen können. Gerade bei Wimpernseren ist es absolut wichtig, den Wimpern Zeit zu geben und zu schauen, wie die Wimpern das Serum vertragen. Insgesamt ist das Thema Verträglichkeit natürlich sehr individuell und subjektiv zu betrachten. Ich berichte in diesem Post von meinen Erfahrungen und habe den Prozess auch bildlich für Euch festgehalten, da ich das persönlich immer am spannendsten finde.

Meine Produktauswahl
Warum habe ich mich auf für diese beiden Produkte entschieden? Ganz einfach: Ich habe noch kein Deo gefunden, mit dem ich mich zu hundert Prozent anfreunden konnte. Entweder waren die Inhaltsstoffe nicht nach meinem Geschmack, die Firmenphilosophie stimmte nicht oder aber die Wirkung wiederum war nicht zufriedenstellend. Das Wimpernserum wollte ich einfach gern aus Neugierde probieren. Das letzte Mal, dass ich eines verwendet habe, liegt bereits mehrere Jahre zurück und nachdem ich im Dezember einen kleinen Unfall mit meiner Wimpernzange hatte, bei dem einige meiner Wimpern sich verabschiedet haben, kam es gerade wie gerufen!

Beziehen könnt ihr die Produkte zum einen direkt über die Website von Casida. Ab 30,- € ist der Versand auch kostenfrei. Wenn ihr kein Fan des Onlineshoppings seid, könnt ihr die Produkte auch in der Apotheke bekommen. Die Apotheke in Eurer Nähe erfahrt ihr auf der jeweiligen Produktseite, dort ist ein Button, über welchen ihr ganz einfach mit Eurer Postleitzahl die nächstgelegene Apotheke wählen könnt. Die Produkte von Casida sind alle tierversuchsfrei, so oft wie möglich auch vegan und/ oder in Bio- Qualität. Casida ist vergleichsweise jung - die Gründung liegt gerade einmal vier Jahre zurück (2016). Es ist ein deutsches Unternehmen, welches, ganz wichtig, auch in Deutschland seine Produkte herstellt. Diese sind so natürlich wie möglich formuliert, mit bewährten Inhaltsstoffen. Genau das, was ich in einer Kosmetikfirma suche! Ich bin kein Fan von künstlichen Zusatzstoffen, wie zum Beispiel Duft- oder Farbstoffen. Auch von chemischen Konservierungsstoffen ist bei Casida keine Spur. 
Ich habe euch oben ja bereits meine Problematik bisher mit zahlreichen Deodorants beschrieben. So richtig happy war ich bisher noch nie. Ich hatte in den letzten Jahren größtenteils Deoroller verwendet. Gelegentlich auch mal ein Spray. Zwar habe ich schon immer darauf geachtet, aluminiumfreie Produkte zu verwenden, allerdings ließ die Wirkung dann oft zu wünschen übrig.
Als allererstes habe ich die Inhaltsstoffe mal bei Codecheck unter die Lupe genommen - allesamt unbedenklich. Erster Eindruck: Sehr gut! Die Firmenphilosophie passte, die Inhaltsstoffe sind astrein. Nun musste mich „nur" noch die Wirkung überzeugen. 

Das Deo ist nach dem Öffnen sechs Monate haltbar. Für alle, die die Inhaltsstoffe im Einzelnen interessieren, habe ich Sie hier im Detail abfotografiert. Die Deocreme ist nicht vegan.
Der Duft ist frisch und zitronig, aber nicht zu aufdringlich. Ihr zieht also keine Duftwolke mit euch, was mir sehr entgegen kommt, da ich stark duftende Deos generell nicht mag, schlichtweg weil ich großer Fan von Parfums bin und sie tagtäglich trage.
Die Creme ist verpackt in einem runden, handlichen Tiegel. Zwischen Deckel und Produkt ist ein Plastikstück, das vor dem Verschmieren schützt.

In der Anwendung ist die Deocreme ganz unkompliziert: Einfach eine Fingerkuppe Produkt durch Reiben aufnehmen. Die Creme verbindet sich angenehm mit der Haut und zieht schnell ein, sodass ich mich auch danach recht zügig anziehen kann. Auch, wenn die Creme hier weiß ist: Nach dem Einmassieren ist davon keine Spur mehr! Auch auf Kleidung hinterlässt sie keinerlei Flecken.
Die Konsistenz ist cremig, mal mehr mal weniger, je nach Temperatur. Durch die Körperwärme wird das Produkt aber geschmeidig und besser aufzunehmen.
Und auch, wenn dieser Pluspunkt angesichts der momentanen Situation wohl nicht allzu häufig zum Tragen kommt, mir als Touristiker fällt sowas natürlich dennoch ein: Im Flugzeug könnt ihr es ganz unkompliziert mit Euch führen. Ganz egal, wo ihr seid: Ihr habt immer die Möglichkeit, Euch schnell mal aufzufrischen, was mir ein wahnsinnig gutes und sicheres Gefühl gibt. Gerade, wenn die Tage mal länger und anstrengender sind.

Die Wirkung hat mich rundum überzeugt. Ich habe, selbst an langen und stressigen Tagen, wie wir im Reisebüro sie in den letzten Monaten zu Hauf erlebt haben, nie das Gefühl gehabt, Produkt nachtragen zu müssen. Dieses sichere Gefühl kannte ich bisher von Deos mit natürlichen Inhaltsstoffen so nicht- ich bin wirklich sehr positiv überrascht worden und bis dato hat dieser Eindruck auch nicht abgenommen. Der zarte Zitronenduft ist wirklich dezent und wenn man ihn wahrnimmt, absolut nicht aufdringlich oder gar unangenehm.
Meinerseits also eine ganz klare Empfehlung! Preis-Leistung kommt hier absolut überein. Für mich stimmt hier einfach alles und für mich steht fest, dass ich das Deo, auch ganz unabhängig von einer Zusammenarbeit, definitiv nachkaufen werde!

Nun zu meinem persönlichen Highlight: Dem Wimpernserum! Versprochen werden längere und kräftigere Wimpern- und auch Augenbrauen. Dabei ist das Serum vegan, hormonfrei und zu 100 % pflanzlich. Auch hier sind die Inhaltsstoffe durchweg positiv und die Liste ist auch wirklich nicht lang. Ganz im Gegenteil zu vergleichbaren Seren, die, meiner Ansicht nach, häufig aus Inhaltsstoffen besteht, die man als Laie gar nicht kennt und die ich mir jedenfalls nicht guten Gewissens auf meine Augen auftragen könnte. Vor allem, wenn man dann bedenkt, in welchen deutlich höheren Preisklassen sich diese bewegen.
Ich persönlich habe es nicht auf meinen Augenbrauen verwendet, da ich mit diesen rundum zufrieden bin. Aber was auf den Wimpern funktioniert, wird auf den Augenbrauen ebenso gut wirken.

Das Serum kommt mit zwei Applikatoren in einem Pappkarton. Zum Auftrag komme ich später noch. Ich habe einen kleinen Kritikpunkt, der rein gar nichts mit der Wirkung des Produktes an sich zu tun hat, sondern vielmehr mit der Verpackung: Neben dem Produkt selbst und den Applikatoren ist ein Wattepad enthalten, welches zusätzlich in einer Plastikfolie eingepackt ist. Ich versuche im Alltag, so gut ich kann, ich bin längst nicht perfekt, auf Plastik zu verzichten. Manchmal ist es ganz einfach, manchmal weniger. Aber in diesem Falle ließe es sich prima vermeiden. Zumal ich generell keine Einmalwattepads mehr verwende, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen!
Der Flakon ist aus Glas und das Serum lässt sich über eine Glaspipette dosieren. Das funktioniert sehr sehr gut! Durch den Glasflakon wirkt das Produkt sehr angenehm hochwertig.

Die Konsistenz des Serums ist ein wenig dickflüssiger und auch etwas klebrig, fast schon wie Honig. Ich denke mal, dass das am Rizinusöl liegt, was ja auch an und für sich für seine pflegende Wirkung bekannt ist. Das Serum ist so gut wie durchsichtig, minimal gelblich. Aufgetragen sieht man davon natürlich nichts.

Beim Auftrag kommt es nun darauf an, was ihr lieber mögt. Zur Auswahl stehen ein Bürstchen und ein klassischer Eyelinerpinsel. Ich denke mal, dass das Bürstchen für die Augenbrauen und der Pinsel für den Wimpernkranz gedacht ist. Ich habe beides im Wechsel verwendet und es funktioniert beides ebenso gut. Meine Wimpern waren nicht beschwert, wenn ich das Serum komplett auf sie aufgetragen habe und nicht nur am Wimpernkranz. Andersherum hatte ich aber auch nicht das Gefühl, dass es nicht genug ist, das Produkt nur am Wimpernkranz aufzutragen.

Und nun lassen wir die Bilder mal sprechen ... 

Vorher- Nachher- Vergleich
Ich muss und möchte der Fairness halber sagen, dass meine Wimpern nie von sich aus geschwungen sind oder waren. Sie sind gerade und wenn ich sie nicht schminke, sieht man sie auch nicht unbedingt. Daher ist auf den Bildern mit geöffneten Augen auch kein Unterschied zu sehen.

Laut Produktversprechen sieht man nach ein bis zwei Monaten die ersten Ergebnisse. Und das tue ich, definitiv. Meine Wimpern sind, wie ich finde, nicht unwahrscheinlich viel gewachsen, aber einen Unterschied sehe ich definitiv. Vor allem sind sie einfach kräftiger, was ich besonders im geschminkten Zustand feststellen konnte. Ich biege sie jedes Mal vor dem Tuschen. Andernfalls sieht man sie, wie oben bereits angesprochen, einfach nicht. Seitdem ich das Serum verwende, bleiben die Wimpern aber länger gebogen und mein Augenaufschlag sieht voluminöser aus. Meine Mascara habe ich nicht gewechselt.

Mein Fazit
Ich habe beide Produkte in den vergangenen zwei Monaten auf Herz und Nieren getestet und ich wurde nicht enttäuscht! Beide Produkte sind absolut in meine Routine integriert und ich kann sie mir mittlerweile gar nicht mehr wegdenken. Das Deo erleichtert mir den Alltag um einiges, da ich mit gutem Gefühl jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit radeln kann, ohne mir Gedanken zu machen.
Mit dem Wimpernserum habe ich endlich eine Pflege für meine Wimpern gefunden, die natürlich formuliert ist und die ich vertrage. Ich werde es auf jeden Fall weiter verwenden. Die ersten Ergebnisse haben mich begeistert, da die Wimpern für mich an jedem Look das ausschlaggebende Argument sind.
Kann ich eine Empfehlung für die Produkte aussprechen? Ja! Das Deo empfehle ich uneingeschränkt. Der Duft ist unisex, also für jeden geeignet und überzeugt mit einer grandiosen Wirkung.
Beim Wimpernserum muss man sich im Klaren sein, dass es ein natürliches Produkt ist. Kein Serum der Art, dessen Inhaltsstoffe man nicht identifizieren kann. Vielleicht zeigen diese Seren eine schnellere Wirkung, auf längere Sicht bin ich aber in jedem Falle beim Casida Wimpernserum! Meine Wimpern sind gepflegt und gestärkt, mein Augenaufschlag richtig schön voluminös. Ich kann also auch hier definitiv eine Empfehlung aussprechen.



Ich hoffe, dass ich Euch diese tollen Produkte und vor allem die tolle Marke Casida näher bringen konnte und Euch vielleicht auch dafür begeistern konnte. Mein Fazit ist, wie ihr es dem bisherigen Verlauf des Beitrages sicherlich bereits entnehmen könnt, sehr sehr positiv! Wie ist Euer Eindruck? Kennt ihr die Marke schon und habt vielleicht schon selbst Erfahrungen damit gemacht? Ich bin unheimlich gespannt auf Euer Feedback!




Werbung: Bei den hier vorgestellten Produkten handelt es sich um PR Samples. Ich werde nicht für den Beitrag bezahlt.
Frohe Ostern, meine Lieben! Ich hoffe, ihr könnt das Fest, sofern möglich, im Kreis eurer Liebsten feiern. Ich habe das Glück und konnte zu meinen Eltern nach Niedersachsen fahren, um hier ein wenig Zeit mit meiner Familie zu verbringen.
Einen richtigen Osterpost gibt es bei mir heute zwar nicht, aber dafür einen schönen, soften Make-up Look, der sich perfekt im Frühling tragen lässt. Ich persönlich trage zarte Rosétöne unheimlich gerne, da sie elegant aussehen, das Make-up direkt aufwerten, aber auch gut im Alltag zu tragen sind.


Begonnen habe ich mit dem Gesicht. Eine genaue Auflistung der Produkte findet ihr am Ende des Posts.
Ich habe zunächst mit dem Urban Decay Colour Corrector kleine Pickelchen abgedeckt, um deren Farbe auszugleichen, sodass sie auch nicht durch die Foundation hindurchblitzen.
Außerdem vor der Foundation aufgetragen habe ich die Galactic Highlighter Drops von Catrice, da mir sie auf der Foundation aufgetragen zu viel sind, wenn ich sie aber darunter auftrage, scheint ein leichter rosiger Schimmer hindurch, was mir unheimlich gut gefällt!
Danach kam diese dann von Catrice zum Einsatz. Bisher ist es wirklich meine liebste, da die Farbe gut passt, sie sich leicht einarbeiten lässt und den gesamten Tag hält und dabei ihr angenehm mattes Finish beibehält.

Dann habe ich mein Gesicht mit dem transparenten, losen Puder von essence abgepudert. Für mich absolut ein Produkt, das sich bewährt hat! Für meinen Teint habe ich dann noch die NYX Palette verwendet, um mein Gesicht ein wenig zu schmälern und auf den Wangenknochen habe ich dann die Highlighterpalette von Catrice genutzt. Farblich kommen die den Highlighting Drops sehr nah, sind aber angenehm dezent.
Anschließend kamen dann meine Augenbrauen dran. Auf dem Bild unten seht ihr zweierlei Stifte, ich habe aber nur den von BH Cosmetics zum Ausfüllen verwendet, finde das Bürstchen beim Stift von Catrice aber unheimlich gut! Nur, dass dieser mir als Produkt selbst einfach viel zu schnell leer geht.

Nun geht es dann auch endlich an die Augen. Begonnen habe ich mit einer Lidschatten Base, die ich leider vergessen habe, zu fotografieren. Verwendet habe ich die Urban Decay Primer Potion. Mein Lid habe ich dann mit der Farbe „Strange", einem ganz hellen Rosa, beinahe schon Weiß, grundiert. In die Lidfalte kam dann zur Schattierung die Farbe „Nooner", einer meiner Alltime Favourites. Ganz leicht habe ich den auch am unteren Wimpernkranz aufgetragen. Das, was so schön auf meinem Lid schimmert, ist „Aurora" aus der Supernova Palette von BH Cosmetics. Leider gibt es die Palette so nicht mehr, sie ist aber nach wie vor heiß und innig von mir geliebt, was schimmernde Farben anbelangt!

Zum Abschluss fehlten dann nur noch Mascara und Eyeliner, sowie meine geliebten Ardell Demi Wispies, die den Look dann final abrundeten.
Wer mag, kann die Lippen noch mit einem zarten Gloss versehen.




Meine verwendeten Produkte
CATRICE HD Liquid Coverage Foundation || 010 Light Beige
Urban Decay NAKED Skin Colour Corrector || Green
Urban Decay All Nighter Concealer || Fair Neutral 

essence all about matt! fixing loose powder

BH Studio Pro Shade & Define || Medium
CATRICESlim'matic Ultra Precise Brow Pencil 

NYX Highlight & Contour Pro Palette || Toffee
CATRICE Galactic Highlighter Drops || 010 Spaceshuttle
CATRICE Galaxy In A Box Holographic Glow Palette || 010 Out Of Space

BH Cosmetics Supernova Palette || Aurora
Urban Decay Naked 3 Palette || Strange & Nooner
Nicht auf dem Bild: Urban Decay Primer Potion


CATRICE Glam & Doll Mascara
essence Super Precise Eyeliner
Nicht auf dem Bild: Ardell Demi Wispies || 120

L.O.V. lovlicious Caring Volume Gloss || 120 Charming Rose

Wie sieht euer Lieblingslook aus? Welche Produkte verwendet ihr gerne? Ich freue mich auf einen Austausch mit euch in den Kommentaren und bin schon ganz gespannt, was ihr zu meinem Make-up sagt.

Alles Liebe

Soft Rosé Glam Make-up | Frohe Ostern!

Sonntag, 12. April 2020

Frohe Ostern, meine Lieben! Ich hoffe, ihr könnt das Fest, sofern möglich, im Kreis eurer Liebsten feiern. Ich habe das Glück und konnte zu meinen Eltern nach Niedersachsen fahren, um hier ein wenig Zeit mit meiner Familie zu verbringen.
Einen richtigen Osterpost gibt es bei mir heute zwar nicht, aber dafür einen schönen, soften Make-up Look, der sich perfekt im Frühling tragen lässt. Ich persönlich trage zarte Rosétöne unheimlich gerne, da sie elegant aussehen, das Make-up direkt aufwerten, aber auch gut im Alltag zu tragen sind.


Begonnen habe ich mit dem Gesicht. Eine genaue Auflistung der Produkte findet ihr am Ende des Posts.
Ich habe zunächst mit dem Urban Decay Colour Corrector kleine Pickelchen abgedeckt, um deren Farbe auszugleichen, sodass sie auch nicht durch die Foundation hindurchblitzen.
Außerdem vor der Foundation aufgetragen habe ich die Galactic Highlighter Drops von Catrice, da mir sie auf der Foundation aufgetragen zu viel sind, wenn ich sie aber darunter auftrage, scheint ein leichter rosiger Schimmer hindurch, was mir unheimlich gut gefällt!
Danach kam diese dann von Catrice zum Einsatz. Bisher ist es wirklich meine liebste, da die Farbe gut passt, sie sich leicht einarbeiten lässt und den gesamten Tag hält und dabei ihr angenehm mattes Finish beibehält.

Dann habe ich mein Gesicht mit dem transparenten, losen Puder von essence abgepudert. Für mich absolut ein Produkt, das sich bewährt hat! Für meinen Teint habe ich dann noch die NYX Palette verwendet, um mein Gesicht ein wenig zu schmälern und auf den Wangenknochen habe ich dann die Highlighterpalette von Catrice genutzt. Farblich kommen die den Highlighting Drops sehr nah, sind aber angenehm dezent.
Anschließend kamen dann meine Augenbrauen dran. Auf dem Bild unten seht ihr zweierlei Stifte, ich habe aber nur den von BH Cosmetics zum Ausfüllen verwendet, finde das Bürstchen beim Stift von Catrice aber unheimlich gut! Nur, dass dieser mir als Produkt selbst einfach viel zu schnell leer geht.

Nun geht es dann auch endlich an die Augen. Begonnen habe ich mit einer Lidschatten Base, die ich leider vergessen habe, zu fotografieren. Verwendet habe ich die Urban Decay Primer Potion. Mein Lid habe ich dann mit der Farbe „Strange", einem ganz hellen Rosa, beinahe schon Weiß, grundiert. In die Lidfalte kam dann zur Schattierung die Farbe „Nooner", einer meiner Alltime Favourites. Ganz leicht habe ich den auch am unteren Wimpernkranz aufgetragen. Das, was so schön auf meinem Lid schimmert, ist „Aurora" aus der Supernova Palette von BH Cosmetics. Leider gibt es die Palette so nicht mehr, sie ist aber nach wie vor heiß und innig von mir geliebt, was schimmernde Farben anbelangt!

Zum Abschluss fehlten dann nur noch Mascara und Eyeliner, sowie meine geliebten Ardell Demi Wispies, die den Look dann final abrundeten.
Wer mag, kann die Lippen noch mit einem zarten Gloss versehen.




Meine verwendeten Produkte
CATRICE HD Liquid Coverage Foundation || 010 Light Beige
Urban Decay NAKED Skin Colour Corrector || Green
Urban Decay All Nighter Concealer || Fair Neutral 

essence all about matt! fixing loose powder

BH Studio Pro Shade & Define || Medium
CATRICESlim'matic Ultra Precise Brow Pencil 

NYX Highlight & Contour Pro Palette || Toffee
CATRICE Galactic Highlighter Drops || 010 Spaceshuttle
CATRICE Galaxy In A Box Holographic Glow Palette || 010 Out Of Space

BH Cosmetics Supernova Palette || Aurora
Urban Decay Naked 3 Palette || Strange & Nooner
Nicht auf dem Bild: Urban Decay Primer Potion


CATRICE Glam & Doll Mascara
essence Super Precise Eyeliner
Nicht auf dem Bild: Ardell Demi Wispies || 120

L.O.V. lovlicious Caring Volume Gloss || 120 Charming Rose

Wie sieht euer Lieblingslook aus? Welche Produkte verwendet ihr gerne? Ich freue mich auf einen Austausch mit euch in den Kommentaren und bin schon ganz gespannt, was ihr zu meinem Make-up sagt.

Alles Liebe

Lange habe ich überlegt, womit ich am besten das Bloggen wieder beginnen könnte. Und dann dachte ich mir, dass ich am besten mit etwas beginne, was mir am meisten Spaß macht. Was könnte es dann anderes sein als ein Food Diary? Durch die Corona-Zeit habe ich deutlich mehr und auch ganz andere Dinge gekocht und gebacken. Ich arbeite zwar nicht weniger als zuvor, bin teilweise aber im Homeoffice und habe deshalb ab und an ein wenig mehr Zeit als zuvor. Aus diesem Grunde gibt es heute von mir ein leckeres What I eat in a day vom vergangenen Wochenende, wo ich also noch einmal extra viel Zeit hatte.

Zu Beginn möchte ich gerne noch ein paar allgemeine Worte loswerden. Ich esse kein Fleisch, selten aber mal Fisch. Das, was ich euch heute zeigen möchte, ist nur ein kleiner Ausschnitt eines großen Ganzen. Für den einen mag das wenig, für den anderen hingegen viel sein. Jeder isst soviel, wie er mag. Mein Post soll also lediglich eine kleine Inspiration sein. Ich zumindest picke mir gerne einzelne Ideen aus solchen Posts oder Videos heraus.

Frühstück
Ich bin kein wahnsinnig großer Frühstücker, gebe mir aber Mühe es nach und nach wieder mehr in meinem Alltag zu integrieren. Während es unter der Woche eher mal nur ein Müsli ist, habe ich am Wochenende mehr Zeit, mir auch mal ein Brötchen aufzubacken oder ein Brot zu schmieren

Mein momentaner Liebling ist dieses Brot mit kleinen Möhrenstückchen, da es leicht zu essen ist. Eiweißbrot zum Beispiel bekomme ich oft nicht mal hinunter. Darauf gibt es dann körnigen Frischkäse, zusammen mit einigen frischen Tomaten und meinem Go-To-Gewürz: Dem Avocado Topping von Just Spices. Meine liebe beste Freundin hat es mir geschenkt und seither verwende ich es ständig! Und es schmeckt nicht nur mit Avocado ;) Kennt ihr die Gewürze von Just Spices?

Mittagessen
Zu Mittag haben wir dann mexikanisch angehauchte Wraps gemacht. Dazu habe ich zu allererst ein wenig veganen Hackfleischersatz angebraten. Den von Next Level mag ich bisher am liebsten! Bisher habe ich damit die Wraps und Spaghetti Bolognese ausprobiert. Bekommen könnt ihr es bei Lidl.
Das „Hackfleisch" habe ich dann in etwas Öl angebraten und später noch Tomaten und Mais hinzugegeben.
Für die Wraps zum Belegen habe ich dann noch Salat, Gurken und Tomaten bereitgestellt.

Ich persönlich liebe an den Wraps, dass man sie einfach ganz nach Belieben belegen kann. Einen so, den nächsten so. Von daher auch eine schöne Idee, wenn man mit mehreren isst, deren Geschmäcker sich nicht so ganz einig sind. 

Snack
Das Wort „Snack" ist hier wohl ein wenig gefährlich eingesetzt, da die Brownies sehr gehaltvoll sind- aber auch wahnsinnig lecker! Durch mein komplett freies Wochenende hatte ich so unglaublich viel Zeit und daher auch große Lust viel zu backen und zu kochen. Die Brownies sind schnell gemacht und lecker saftig, haben oben aber eine knackige Kruste. Das Rezept habe ich von Cook Bakery.

Abendessen
Abends gab es dann Rahm-Geschnetzeltes mit Paprika, dafür aber ohne Pilze, da mein Freund die leider so gar nicht mag. Mir fällt gerade auf, dass wir an diesem Tag ziemlich viele Ersatzprodukte gegessen haben. Das ist im Regelfall definitiv nicht so. Meist kommt es am Wochenende vor. Aber daran sieht man wieder, dass die Balance wichtig ist. Auf die Woche gesehen würde ich sagen, dass ich ein bis zwei mal zu Fleischalternativen greife.
Wie auch immer: Ich habe hier zunächst Paprika und Frühlingszwiebel zusammen angebraten. Hinzu kamen dann Hafermilch, Soja Cuisine und Sojasauce. Für den richtigen Geschmack habe ich dann noch Curry, Pfeffer und Paprika edelsüß verwendet, was dem Ganzen auch die Farbe vermacht hat. Die zunächst recht flüssige Sauce habe ich dann gut kochen lassen und schlussendlich mit etwas Reis und dem BBQ Hähnchen von Like Meat serviert, da ich das noch da hatte. Geschmacklich passt es zwar nicht hundertprozentig, war aber trotzdem sehr lecker!

Nun verratet mir doch gerne mal eure liebsten Rezepte! Ich probiere momentan sehr viel Neues aus und koche selten etwas, was ich so schon mal gekocht habe. Wenn die Zeit schon mal da ist, nutze ich sie auch sehr gerne. Ich freue mich auf euer Feedback!

Alles Liebe

Food Diary #10 | What I eat in a day

Mittwoch, 8. April 2020

Lange habe ich überlegt, womit ich am besten das Bloggen wieder beginnen könnte. Und dann dachte ich mir, dass ich am besten mit etwas beginne, was mir am meisten Spaß macht. Was könnte es dann anderes sein als ein Food Diary? Durch die Corona-Zeit habe ich deutlich mehr und auch ganz andere Dinge gekocht und gebacken. Ich arbeite zwar nicht weniger als zuvor, bin teilweise aber im Homeoffice und habe deshalb ab und an ein wenig mehr Zeit als zuvor. Aus diesem Grunde gibt es heute von mir ein leckeres What I eat in a day vom vergangenen Wochenende, wo ich also noch einmal extra viel Zeit hatte.

Zu Beginn möchte ich gerne noch ein paar allgemeine Worte loswerden. Ich esse kein Fleisch, selten aber mal Fisch. Das, was ich euch heute zeigen möchte, ist nur ein kleiner Ausschnitt eines großen Ganzen. Für den einen mag das wenig, für den anderen hingegen viel sein. Jeder isst soviel, wie er mag. Mein Post soll also lediglich eine kleine Inspiration sein. Ich zumindest picke mir gerne einzelne Ideen aus solchen Posts oder Videos heraus.

Frühstück
Ich bin kein wahnsinnig großer Frühstücker, gebe mir aber Mühe es nach und nach wieder mehr in meinem Alltag zu integrieren. Während es unter der Woche eher mal nur ein Müsli ist, habe ich am Wochenende mehr Zeit, mir auch mal ein Brötchen aufzubacken oder ein Brot zu schmieren

Mein momentaner Liebling ist dieses Brot mit kleinen Möhrenstückchen, da es leicht zu essen ist. Eiweißbrot zum Beispiel bekomme ich oft nicht mal hinunter. Darauf gibt es dann körnigen Frischkäse, zusammen mit einigen frischen Tomaten und meinem Go-To-Gewürz: Dem Avocado Topping von Just Spices. Meine liebe beste Freundin hat es mir geschenkt und seither verwende ich es ständig! Und es schmeckt nicht nur mit Avocado ;) Kennt ihr die Gewürze von Just Spices?

Mittagessen
Zu Mittag haben wir dann mexikanisch angehauchte Wraps gemacht. Dazu habe ich zu allererst ein wenig veganen Hackfleischersatz angebraten. Den von Next Level mag ich bisher am liebsten! Bisher habe ich damit die Wraps und Spaghetti Bolognese ausprobiert. Bekommen könnt ihr es bei Lidl.
Das „Hackfleisch" habe ich dann in etwas Öl angebraten und später noch Tomaten und Mais hinzugegeben.
Für die Wraps zum Belegen habe ich dann noch Salat, Gurken und Tomaten bereitgestellt.

Ich persönlich liebe an den Wraps, dass man sie einfach ganz nach Belieben belegen kann. Einen so, den nächsten so. Von daher auch eine schöne Idee, wenn man mit mehreren isst, deren Geschmäcker sich nicht so ganz einig sind. 

Snack
Das Wort „Snack" ist hier wohl ein wenig gefährlich eingesetzt, da die Brownies sehr gehaltvoll sind- aber auch wahnsinnig lecker! Durch mein komplett freies Wochenende hatte ich so unglaublich viel Zeit und daher auch große Lust viel zu backen und zu kochen. Die Brownies sind schnell gemacht und lecker saftig, haben oben aber eine knackige Kruste. Das Rezept habe ich von Cook Bakery.

Abendessen
Abends gab es dann Rahm-Geschnetzeltes mit Paprika, dafür aber ohne Pilze, da mein Freund die leider so gar nicht mag. Mir fällt gerade auf, dass wir an diesem Tag ziemlich viele Ersatzprodukte gegessen haben. Das ist im Regelfall definitiv nicht so. Meist kommt es am Wochenende vor. Aber daran sieht man wieder, dass die Balance wichtig ist. Auf die Woche gesehen würde ich sagen, dass ich ein bis zwei mal zu Fleischalternativen greife.
Wie auch immer: Ich habe hier zunächst Paprika und Frühlingszwiebel zusammen angebraten. Hinzu kamen dann Hafermilch, Soja Cuisine und Sojasauce. Für den richtigen Geschmack habe ich dann noch Curry, Pfeffer und Paprika edelsüß verwendet, was dem Ganzen auch die Farbe vermacht hat. Die zunächst recht flüssige Sauce habe ich dann gut kochen lassen und schlussendlich mit etwas Reis und dem BBQ Hähnchen von Like Meat serviert, da ich das noch da hatte. Geschmacklich passt es zwar nicht hundertprozentig, war aber trotzdem sehr lecker!

Nun verratet mir doch gerne mal eure liebsten Rezepte! Ich probiere momentan sehr viel Neues aus und koche selten etwas, was ich so schon mal gekocht habe. Wenn die Zeit schon mal da ist, nutze ich sie auch sehr gerne. Ich freue mich auf euer Feedback!

Alles Liebe
Viel zu lang ist es her, seitdem ich mich das letzte Mal bei euch gemeldet habe! Und ich möchte mich dafür eigentlich auch gar nicht rechtfertigen, denn es ist schon alles gut so, wie es ist. Was nicht bedeutet, dass das Bloggen mir nicht gefehlt hätte. Keineswegs! Wie oft habe ich Beiträge geplant, fertig abgetippt, aber einfach nicht auf veröffentlichen geklickt, weil mich doch etwas gestört hat oder weil ich unsicher war, ob es überhaupt noch jemanden interessiert. Mich beschleicht aber dennoch das Gefühl, euch etwas schuldig zu sein, weshalb ich euch in einem Life Update gerne aufklären möchte.


Wie einige vielleicht noch mitbekommen haben, habe ich im Frühjahr 2018 mein Abitur gemacht. Und von da an ging alles Schlag auf Schlag: Ich hatte im Juni sehr spontan mein Vorstellungsgespräch in meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb, habe mehr oder weniger direkt die Zusage bekommen und dann ging es auf Wohnungssuche. Ende Juli bin ich mit meinen damaligen 17 Jahren mit Sack und Pack von Zuhause ausgezogen, in eine Kleinstadt im vier Zugstunden entfernten Schleswig-Holstein. Seitdem sind nun mehr als eineinhalb Jahre vergangen und ich habe nun schon die Zwischenprüfung „abgelegt", wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass sie mir durch die momentane Corona-Krise leichter gemacht wurde als gedacht: In meinem Ausbildungsberuf als Tourismuskauffrau hätte ich hier nur anwesend sein müssen, sodass sich kurzerhand dazu entschieden wurde, uns alle bestehen zu lassen. Was mich natürlich in dieser aktuellen Situation sehr entlastet und gefreut hat.
Allerdings hat sich seit dem Umzug damals mein Alltag komplett umgekrempelt, weshalb ich die Zeit zum Bloggen vorerst so gar nicht gefunden habe. Hinzu kommt, dass ich bis Ende letzten Jahres in einer Wohnung gewohnt habe, in der ich mich selbst erst sehr lange probiert habe einzuleben. Glücklicherweise habe ich jetzt aber eine wunderschöne, helle Wohnung, in der ich mich pudelwohl fühle und es kaum erwarten kann, ganz viel für euch abzutippen und euch bei meinem Alltag mitzunehmen.


Ich weiß um ehrlich zu sein nicht, was in Zukunft hier geschehen wird. Ich möchte unheimlich gerne wieder mehr posten, weil ich das Schreiben in den letzten eineinhalb Jahren so sehr vermisst habe, weiß aber nicht, inwiefern sich das Ganze in meinen neuen Alltag integrieren lässt. Was ich aber weiß, ist, dass es definitiv mit einem Richtungswechsel in Verbindung steht. Die Themen, die ich bisher auf dem Blog aufgegriffen haben, sind bei mir deutlich weniger präsent in meinem Leben als damals. Ich denke, da bedarf es für mich auf jeden Fall ein wenig Zeit, um herauszufinden, was ich letzten Endes wirklich gerne hier teilen möchte, was ich vorher nicht geteilt habe, aber auch andersherum. Ich würde sagen, auf diese Reise begeben wir uns gemeinsam!


Natürlich gibt es noch so viel mehr, was ich zu erzählen hätte. Zum einen weiß ich aber gar nicht, wo ich anfangen soll und zum anderen bin ich mir auch ganz unsicher, ob ich hier wirklich noch etwas posten sollte, eben weil mein Leben sich um 180 Grad geändert hat. Aber ich denke, ich werde es einfach mal auf mich zukommen lassen. Ich bin aber schon ganz fleißig dabei, den nächsten Post für euch abzutippen. Ich verrate mal so viel: Es wird lecker!


Nun freue ich mich aber erst einmal auf euer Feedback. Wie ist es euch ergangen in der letzten Zeit, welche Posts wünscht ihr euch? Habt einen entspannten und hoffentlich auch sonnigen Sonntag!


Alles Liebe

Life Update | Ich bin zurück!

Sonntag, 5. April 2020

Viel zu lang ist es her, seitdem ich mich das letzte Mal bei euch gemeldet habe! Und ich möchte mich dafür eigentlich auch gar nicht rechtfertigen, denn es ist schon alles gut so, wie es ist. Was nicht bedeutet, dass das Bloggen mir nicht gefehlt hätte. Keineswegs! Wie oft habe ich Beiträge geplant, fertig abgetippt, aber einfach nicht auf veröffentlichen geklickt, weil mich doch etwas gestört hat oder weil ich unsicher war, ob es überhaupt noch jemanden interessiert. Mich beschleicht aber dennoch das Gefühl, euch etwas schuldig zu sein, weshalb ich euch in einem Life Update gerne aufklären möchte.


Wie einige vielleicht noch mitbekommen haben, habe ich im Frühjahr 2018 mein Abitur gemacht. Und von da an ging alles Schlag auf Schlag: Ich hatte im Juni sehr spontan mein Vorstellungsgespräch in meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb, habe mehr oder weniger direkt die Zusage bekommen und dann ging es auf Wohnungssuche. Ende Juli bin ich mit meinen damaligen 17 Jahren mit Sack und Pack von Zuhause ausgezogen, in eine Kleinstadt im vier Zugstunden entfernten Schleswig-Holstein. Seitdem sind nun mehr als eineinhalb Jahre vergangen und ich habe nun schon die Zwischenprüfung „abgelegt", wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass sie mir durch die momentane Corona-Krise leichter gemacht wurde als gedacht: In meinem Ausbildungsberuf als Tourismuskauffrau hätte ich hier nur anwesend sein müssen, sodass sich kurzerhand dazu entschieden wurde, uns alle bestehen zu lassen. Was mich natürlich in dieser aktuellen Situation sehr entlastet und gefreut hat.
Allerdings hat sich seit dem Umzug damals mein Alltag komplett umgekrempelt, weshalb ich die Zeit zum Bloggen vorerst so gar nicht gefunden habe. Hinzu kommt, dass ich bis Ende letzten Jahres in einer Wohnung gewohnt habe, in der ich mich selbst erst sehr lange probiert habe einzuleben. Glücklicherweise habe ich jetzt aber eine wunderschöne, helle Wohnung, in der ich mich pudelwohl fühle und es kaum erwarten kann, ganz viel für euch abzutippen und euch bei meinem Alltag mitzunehmen.


Ich weiß um ehrlich zu sein nicht, was in Zukunft hier geschehen wird. Ich möchte unheimlich gerne wieder mehr posten, weil ich das Schreiben in den letzten eineinhalb Jahren so sehr vermisst habe, weiß aber nicht, inwiefern sich das Ganze in meinen neuen Alltag integrieren lässt. Was ich aber weiß, ist, dass es definitiv mit einem Richtungswechsel in Verbindung steht. Die Themen, die ich bisher auf dem Blog aufgegriffen haben, sind bei mir deutlich weniger präsent in meinem Leben als damals. Ich denke, da bedarf es für mich auf jeden Fall ein wenig Zeit, um herauszufinden, was ich letzten Endes wirklich gerne hier teilen möchte, was ich vorher nicht geteilt habe, aber auch andersherum. Ich würde sagen, auf diese Reise begeben wir uns gemeinsam!


Natürlich gibt es noch so viel mehr, was ich zu erzählen hätte. Zum einen weiß ich aber gar nicht, wo ich anfangen soll und zum anderen bin ich mir auch ganz unsicher, ob ich hier wirklich noch etwas posten sollte, eben weil mein Leben sich um 180 Grad geändert hat. Aber ich denke, ich werde es einfach mal auf mich zukommen lassen. Ich bin aber schon ganz fleißig dabei, den nächsten Post für euch abzutippen. Ich verrate mal so viel: Es wird lecker!


Nun freue ich mich aber erst einmal auf euer Feedback. Wie ist es euch ergangen in der letzten Zeit, welche Posts wünscht ihr euch? Habt einen entspannten und hoffentlich auch sonnigen Sonntag!


Alles Liebe

Instagram

© Ivory Beauty. Design by Fearne.