Weihnachten im Ausland: Fuerteventura

Mittwoch, 7. Februar 2018

Bereits das dritte Mal habe ich Weihnachten und Silvester nun im Ausland verbracht. Zwei Mal davon waren auf Fuerteventura. Was für den ein oder anderen unmöglich erscheint, ist für mich eine der schönsten Dinge überhaupt.

Ich erspare euch mein Gerede über die Anreise, da gibt es einfach nichts, was aus der Reihe fiel. Es lief alles relativ glatt, jedenfalls gab es keine Zwischenfälle.
Daher springe ich direkt zur Unterkunft, welche sich an der Costa Calma befand. Wir waren in den Morasol Apartments. Somit hatten wir zwei Appartements: mein Bruder und ich, sowie meine Eltern haben sich eins geteilt. Die Appartements waren geräumig und völlig ausreichend, aber auch nicht überragend schön eingerichtet oder Ähnliches. Bilder habe ich davon also nicht, aber die Bilder auf Holidaycheck beispielsweise sind realistisch.
Wir hatten kein All-Inclusive, sondern haben uns stattdessen für Halbpension entschieden. Bei unserem Tagesablauf hat es sich einfach herausgestellt, dass wir All-In nicht unbedingt benötigen. Das Essen im Hotel war ziemlich unterschiedlich, mal hat es mir besser gefallen, mal eher weniger. Teilweise gab es sehr wenige fleischfreie Alternativen. Und jeden Tag nur Kartoffeln und Salat zu essen entsprach auch nicht ganz meinen Vorstellungen. An anderen Tagen gab es hingegen eine große Auswahl, es gleicht sich also aus.
Das Frühstück ist ziemlich süß, typisch spanisch. Andererseits gab es aber auch viel mit Ei, sprich, wenn ihr euch gerne proteinreich ernährt, dürfte das Buffet am Morgen der Himmel auf Erden für euch sein.
Zum Publikum im Hotel muss ich sagen, dass der Großteil der Besucher jenseits der 60 war, Jugendliche bzw. junge Erwachsene waren dort eher der Einzelfall.



Unser Hotel lag praktisch direkt am Strand. Ca. zwei bis drei Minuten und schon ist man am Strand- und der ist wirklich traumhaft schön! Heller Sand, klares und türkises Wasser und noch dazu ist der Strand nicht überlaufen. Es gibt einige Strandbars dort, für kleine Snacks oder Getränke zwischendurch sind diese definitiv völlig in Ordnung. Sich ausschließlich dort zu ernähren wäre für mich persönlich nicht das Wahre.
Der Strand an sich ist allerdings wirklich ein Traumstand, dort ließ es sich definitiv aushalten.


Für einige wird es sicherlich unerklärlich sein, wie mal Weihnachten fernab vom eigenen Zuhause und der gesamten Familie feiern kann. Für mich war es nun schon das dritte Mal und das zweite Mal auf Fuerteventura.
Am 24. Dezember fand im Hotel nichts besonderes statt. Es war eben Heiligabend, aber mehr auch nicht. Das Festessen gab es am 25., dann, wenn eben auch wirklich Weihnachten ist. Zumal im Hotel eben auch nicht nur Deutsche waren. Für mich war das kein weiteres Problem, Heiligabend haben wir dann eben im kleinen Kreis im Zimmer „gefeiert“, bzw. eher verbracht. Am 25. Dezember gab es dann etwas schöneres, exklusiveres Essen. Was es genau gab, kann ich gar nicht mehr sagen, aber es gab viele Fischgerichte bzw. Meeresfrüchte, Vorspeisenteller, Salate, Suppe und und und. Es war, denke ich, für jeden etwas dabei! Das Hauptaugenmerk zu Weihnachten liegt in Spanien aber wohl auf den Desserts und Süßigkeiten. Da gab es so einiges! Viele Kuchen, kleine Dessertschälchen, Polvorón, Turrón, usw.: Die Auswahl war wirklich enorm! Auch eine schöne Gelegenheit, um sich mal durchzuprobieren.


Natürlich darf eines im Urlaub nicht fehlen: Eis! Wir haben in diesem Urlaub nicht viele Eisdielen ausprobiert. Leider ist selbstgemachtes Eis mittlerweile auch eine absolute Seltenheit, oft gibt es nur das Eis aus den Truhen und sind wir mal ehrlich: Das kann man auch zuhause essen! Daher waren wir froh, überhaupt eine gefunden zu haben, auch, wenn es eine Kette war. Die Rede ist vom „Eisdealer“. Ich bin zwar eher der Fan von kleinen Unternehmen, da diese für mich irgendwie noch ein wenig mehr Charme haben, aber nichtsdestotrotz hat das Eis auch dort gut geschmeckt. Solltet ihr kein Spanisch sprechen, ist es dort kein Problem: Die Bedienung spricht sowohl Deutsch, als auch Englisch fließend.



Gerne möchte ich auch noch ein paar Worte zum Wetter verlieren. Der Winter ist sicherlich nicht die Hochsaison, ich würde eine Reise im Herbst empfehlen, da ist es noch wirklich sehr schön warm, aber nicht zu heiß. Auch im Winter ist es noch angenehm warm und auch Sonne gibt es genügend. Wer gerne in der Sonne brutzelt, wird dann sicherlich nicht glücklich, aber ich mag es auch ganz gerne, wenn ich laufen kann, ohne, dass mir der Schweiß am ganzen Körper hinunterrinnt. Für meinen Papa und meinen Bruder war es das perfekte Wanderwetter! Und ich konnte währenddessen immerhin schön am Pool oder am Strand liegen, bei 20 - 25 Grad konnte man es dort gut aushalten und auch die Bräune ließ nicht zu wünschen übrig.




Wir waren nicht in diesem Urlaub auf Los Lobos, das haben wir in unserem letzten Urlaub 2013 gemacht, aber dennoch wollte ich die kleine Insel gerne aufgreifen. Von Corralejo aus könnt ihr dort schnell per Fähre überlegen. Die Insel ist im Gesamten ein Nationalpark und dementsprechend geschützt. An Zivilisation braucht man dort nicht zu denken, es ist ein reiner Wanderort. Wir sind damals einmal herumgewandert, was auch für Anfänger absolut machbar ist. Ich fand es definitiv schön, auch mal unberührte Natur zu sehen, unerschlossen vom Tourismus.
Ins Deutsche übersetzt heißt die Insel übrigens „die Wölfe“, was auf die Seelöwen bezogen ist, die dort früher an der Küste gewohnt haben.



Am vorletzten Tag sind wir noch ein wenig spazieren gegangen. Ihr müsst wissen: Auf Fuerteventura sind viele Wüstengebiete, so auch in der Nähe unseres Hotels. Gegen die Dünen in Corralejo ist das dort natürlich nichts, aber dafür hatten wir die Möglichkeit, Streifenhörnchen zu füttern und zu streicheln. Sie sind unheimlich zutraulich und wahnsinnig süß! Ich hätte wirklich ewig dort bleiben können, um die kleinen Tierchen zu beobachten.


Unser letzter Abend auf Fuerteventura war gleichzeitig auch der letzte Abend des Jahres 2017: La Nochevieja! Silvester hat in Spanien eine ziemliche Tradition. Ähnlich wie an Weihnachten gab es auch hier ein Festessen. Ich habe es noch als ein wenig ansprechender in Erinnerung, auch hier gab es einige Fischgerichte, Gemüseaufläufe, eine unheimlich leckere Pilzcremesuppe und, wie sollte es auch anders sein, jede Menge Desserts! Nach dem Essen sind wir dann wieder aufs Zimmer gegangen, um uns ein wenig aufzufrischen. Später sind wir dann wieder in den Speisesaal gegangen, wo auch die anderen Hotelgäste waren. Dort wurde dann auch Livemusik gespielt, um die Stimmung ein wenig einzuheizen. Um Mitternacht gab es dann natürlich die Uvas de la suerte, Weintrauben des Glückes, wobei man um 12 Uhr zu jedem Glockenschlag eine isst. Danach gab es draußen dann ein Feuerwerk, welches sich von der Dachterasse aus ideal beobachten ließ. Ganz Fuerteventura leuchtete regelrecht auf.


Ich war glaube ich noch sie so traurig, wieder nach Hause zu fliegen. Mir hat der Urlaub unheimlich gut gefallen! Ich hatte eine wunderschöne Zeit auf der Insel, von den Kanaren ist sie wohl mein Favorit. So blöd das nun auch klingen mag, aber der Abstand zum Alltag und zum gewohnten Umfeld hat es mir um einiges leichter gemacht, mit dem Jahr und allen negativen Erinnerungen daran abzuschließen. Und dafür liebe ich die Insel.

Habt ihr Weihnachten schon einmal fernab von Zuhause gefeiert? Oder wart ihr schon einmal über die Feiertage im Ausland? Ich bin gespannt auf eure Stories.

Kommentare

  1. Hey liebe Rica,

    ich war über ein Weihnachten und Silvester schonmal in den USA. Fand das damals nicht so schlimm, sondern eher toll, auch mal andere Traditionen zu sehen! Dein Reisebericht zu deinem Aufenthalt auf Fuerteventura klingt auf jeden Fall sehr schön! Im Moment bin ich übrigens auch sehr in Reisestimmung, mal sehen, wo mein nächstes Ziel sein wird :)

    Viele liebe Grüße,
    Katharina von lovelybeautyxoxo.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir da auch :) Gerade, wenn es so feste Traditionen gibt.
      Bin gespannt, wo es dich hintreiben wird!

      Löschen
  2. Ich bin seit 4 Jahren auch jedes Jahr in Fuerteventura, ganz unten immer in Jandia. Die Insel ist unfassbar schön!
    Über die Feiertage war ich nur einmal in Südtirol - also nicht weltbewegendes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Jandia ist es auch wirklich schön, war ja bei uns in der Nähe :)

      Löschen
  3. Sehr schöne Bilder und Eindrücke! So hätte ich auch gerne Weihnachten verbracht :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Es war auch wirklich traumhaft! <3

      Löschen
  4. Wow tolle Bilder Rica! :-) Ich glaube ich muss auch unbedingt mal nach Fuerteventura :-)

    Liebe Grüße
    janaahoppe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz sicher, die Insel ist einfach wundervoll :) Danke dir, Jana <3

      Löschen

Mit dem Abschicken eines Kommentares oder mit dem Abonnieren von Folgekommentaren stimmst du der Speicherung personenbezogener Daten zu.

Instagram

© Ivory Beauty. Design by Fearne.