Vor geraumer Zeit habe ich bei Amazon zwei Masken der Marke Queen Helene bestellt. Um genau zu sein war dies bereits im Dezember. Die Lieferzeit lag bei ca. 2 Wochen, meine ich. Ich wollte die Masken gerne intensiver testen, um euch nun mein endgültiges Fazit mitteilen zu können.

Ich habe mich für die Mint Julep und die Grape Seed Peel-Off Masken entschieden. Die Preise scheinen hierbei stark zu variieren. Ich habe beide damals für je 7,24 € gekauft, aber nun liegt die Mint Julep Maske bereits bei 8,99 € und die Grape Seed Peel-Off Maske bei 7,77 €. Inhaltlich bietet die Mint Julep Masque mehr, da sich hier 235 ml drin befinden, während die andere Maske nur über 177 ml verfügt. Der Fakt, der mich zum Kauf überzeugt hat, war die Philosophie der Marke, da diese keine Tierversuche durchführt, aber dennoch sehr gute Bewertungen erhalten hat!

Die Konsistenz könnte unterschiedlicher nicht sein: Die Mint Julep Maske ist eher eine Paste, welche leicht grünlich eingefärbt ist, während die Grape Seed Peel-Off Maske ein zähflüssiges, leicht rosafarbenes Gel ist. Den Duft empfinde ich hierbei als ein wenig zu künstlich, da gefällt mir der der anderen Maske deutlich besser, welche frisch und eher natürlich riecht.

Aufgrund der Konsistenz gefällt mir die Mint Julep Maske im Auftrag auch um einiges besser! Die Maske lässt sich leicht mit einem Pinsel gleichmäßig auftragen, während ich die andere Maske eher mit den Fingern auftragen würde, da sie ziemlich zähflüssig ist und somit auch gerne mal in den Haaren klebt. Ich wende die Maske aus diesem Grund auch nie im ganzen Gesicht an, sondern nur beispielsweise auf der Nase, um dort Mitesser loszuwerden.

Nun aber zum wichtigsten Punkt: Die Wirkung. Da muss ich direkt sagen, dass es für mich einen klaren Sieger gibt! Die Grape Seed Peel-Off Maske hat mich leider ziemlich enttäuscht. Im Auftrag ist die Maske unheimlich hartnäckig und anstrengend, erzielt dann aber leider auch kaum eine sichtbare Wirkung. Meine Haut sieht danach genauso aus wie vorher, fühlt sich nur weicher und gereinigt an. Das Coole daran ist eben die Art, wie die Maske entfernt wird, da man sie einfach abziehen kann. Aber dennoch bin ich nicht überzeugt. Die Mint Julep Maske hingegen trocknet Pickel und Unreinheiten direkt aus, sodass sie schneller verschwinden. Ich verwende die Maske daher auch gerne punktuell auf einzelnen Hautunreinheiten, sonst könnte sie schnell zu austrocknend wirken. Danach also unbedingt eincremen!

Müsste ich euch eine Maske empfehlen, wäre es ganz sicher die Mint Julep Maske! Denn diese hat mich wirklich auf ganzer Linie überzeugen können: Im Auftrag unkompliziert, ein angenehm frischer Duft und noch dazu genau die Wirkung, die ich mir erhofft habe. Preislich empfinde ich sie auch absolut als in Ordnung, wenn man den Inhalt in Relation mit dem Preis setzt und das Verhältnis dann mit dem von Masken in Sachets vergleicht, die es in zahlreichen Drogerien gibt.


Kennt ihr die Marke? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Lasst sie mich gerne in den Kommentaren wissen :)


Masken von Queen Helene | Review

Donnerstag, 16. Februar 2017

Vor geraumer Zeit habe ich bei Amazon zwei Masken der Marke Queen Helene bestellt. Um genau zu sein war dies bereits im Dezember. Die Lieferzeit lag bei ca. 2 Wochen, meine ich. Ich wollte die Masken gerne intensiver testen, um euch nun mein endgültiges Fazit mitteilen zu können.

Ich habe mich für die Mint Julep und die Grape Seed Peel-Off Masken entschieden. Die Preise scheinen hierbei stark zu variieren. Ich habe beide damals für je 7,24 € gekauft, aber nun liegt die Mint Julep Maske bereits bei 8,99 € und die Grape Seed Peel-Off Maske bei 7,77 €. Inhaltlich bietet die Mint Julep Masque mehr, da sich hier 235 ml drin befinden, während die andere Maske nur über 177 ml verfügt. Der Fakt, der mich zum Kauf überzeugt hat, war die Philosophie der Marke, da diese keine Tierversuche durchführt, aber dennoch sehr gute Bewertungen erhalten hat!

Die Konsistenz könnte unterschiedlicher nicht sein: Die Mint Julep Maske ist eher eine Paste, welche leicht grünlich eingefärbt ist, während die Grape Seed Peel-Off Maske ein zähflüssiges, leicht rosafarbenes Gel ist. Den Duft empfinde ich hierbei als ein wenig zu künstlich, da gefällt mir der der anderen Maske deutlich besser, welche frisch und eher natürlich riecht.

Aufgrund der Konsistenz gefällt mir die Mint Julep Maske im Auftrag auch um einiges besser! Die Maske lässt sich leicht mit einem Pinsel gleichmäßig auftragen, während ich die andere Maske eher mit den Fingern auftragen würde, da sie ziemlich zähflüssig ist und somit auch gerne mal in den Haaren klebt. Ich wende die Maske aus diesem Grund auch nie im ganzen Gesicht an, sondern nur beispielsweise auf der Nase, um dort Mitesser loszuwerden.

Nun aber zum wichtigsten Punkt: Die Wirkung. Da muss ich direkt sagen, dass es für mich einen klaren Sieger gibt! Die Grape Seed Peel-Off Maske hat mich leider ziemlich enttäuscht. Im Auftrag ist die Maske unheimlich hartnäckig und anstrengend, erzielt dann aber leider auch kaum eine sichtbare Wirkung. Meine Haut sieht danach genauso aus wie vorher, fühlt sich nur weicher und gereinigt an. Das Coole daran ist eben die Art, wie die Maske entfernt wird, da man sie einfach abziehen kann. Aber dennoch bin ich nicht überzeugt. Die Mint Julep Maske hingegen trocknet Pickel und Unreinheiten direkt aus, sodass sie schneller verschwinden. Ich verwende die Maske daher auch gerne punktuell auf einzelnen Hautunreinheiten, sonst könnte sie schnell zu austrocknend wirken. Danach also unbedingt eincremen!

Müsste ich euch eine Maske empfehlen, wäre es ganz sicher die Mint Julep Maske! Denn diese hat mich wirklich auf ganzer Linie überzeugen können: Im Auftrag unkompliziert, ein angenehm frischer Duft und noch dazu genau die Wirkung, die ich mir erhofft habe. Preislich empfinde ich sie auch absolut als in Ordnung, wenn man den Inhalt in Relation mit dem Preis setzt und das Verhältnis dann mit dem von Masken in Sachets vergleicht, die es in zahlreichen Drogerien gibt.


Kennt ihr die Marke? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Lasst sie mich gerne in den Kommentaren wissen :)


Ich bin mir ganz sicher, dass diejenigen, die sich gerne mal etwas extremer und ausgefallener schminken diesen Satz bereits einmal zu hören bekommen haben, mir eingeschlossen. Mich persönlich treffen solche Bemerkungen zwar nicht, aber es nervt mich, dass das überhaupt kommentiert werden muss.



Denn sind wir mal ehrlich: Es hat doch niemanden zu interessieren, wie viele Kilos an Schminke ich mir jeden Tag ins Gesicht klatsche, um es mal ganz banal auszudrücken. Es beeinträchtigt doch niemanden in seiner bzw. ihrer Lebensweise. Ich würde ja auch zu niemandem hingehen und mich darüber beschweren, dass er oder sie zu wenig Make-up trägt. Warum müssen also ständig Kommentare darüber kommen, ich sei überschminkt? Wer bestimmt überhaupt, was zu viel ist? Vor der Schule lege ich immerhin kein Abend Make-up inkl. krassem Augen Make-up auf, aber jeder, der schon einmal unter Hautunreinheiten usw. gelitten hat, kann sicherlich nachvollziehen, dass man sich mit Foundation manchmal einfach wohler fühlt. Und zu der Bemerkung, ich trüge ja Schichten im Gesicht, kann ich nur sagen, dass sich Rouge, Konturpuder, Foundation, Concealer und Highlighter nun mal nicht in einem Rutsch auftragen lassen.




Aber ich frage mich wirklich, warum immer an allem herumgemeckert werden muss. Schminkt man sich nicht, macht man nichts aus sich. Schminkt man sich, gilt man direkt als überschminkt und als Tussi. Was aber, wenn es einfach eine Leidenschaft von mir ist, mich durch Make-up zu verwandeln und meine Fähigkeiten dahin gehend auszubauen? Was, wenn ich das gar nicht für mache, um jemand anderem zu gefallen? Vielleicht schminke ich mich ja einfach aus reiner Freude an der Sache und um mir selbst zu gefallen. Genau das ist es nämlich. Meiner Meinung nach hat sich da niemand anderes einzumischen, denn über andere Hobbies, wie z.B. Fußball, Tennis usw. beschwere ich mich doch auch nicht und sage zu jemandem „Du bist zu trainiert, du machst viel zu viel Sport!“. Zumal die Wenigsten mir das ins Gesicht sagen, meistens erfahre ich es über Freunde, aber es ist eben nicht sonderlich geschickt, meinen Freunden zu erzählen, wie doll ich doch geschminkt sei. Zumal diese es auch nur in den wenigsten Fällen stört, die kennen mich eben so, wie ich bin und nehmen das auch hin. Es ist ja auch nicht zwangsläufig eine negative Eigenschaft.
 Ich weiß, dass man es nicht jedem recht machen kann, aber manchmal würde ich mir einfach wünschen, dass mehr Menschen nach dem Prinzip „Leben und leben lassen“ leben würden. Denn, sind wir mal ganz ehrlich: Im Endeffekt beeinflusst es niemandes Leben ob und wie viel ich mich schminke. Das, was ich in meinen YouTube-Tutorials schminke, trage ich, wenn überhaupt, eh nur abends und nicht auf täglicher Ebene. Aber das Schminken bereitet mir große Freude und ich werde mir diese auch nicht durch jegliche Idioten nehmen lassen, die meinen sie müssten mich dahingehend korrigieren. Ich frage mich da ernsthaft, was diese Menschen sich davon erhoffen. Denken sie wirklich, ich würde was auf ihre Meinung geben und mich daraufhin weniger schminken, nur um ihnen zu gefallen? Ich schminke mich nach Lust und Laune. Es gibt Zeiten, da investiere ich morgens gerne 15 Minuten darin, aber dann gibt es auch Tage, wie z.B. in der jetzigen Woche, da habe ich einfach keine Motivation und schlafe lieber ein wenig länger. Aber wie dem auch immer sei: Jeder sollte das tun, was er für richtig hält und andere das tun lassen, was sie für richtig halten. Mir sind solche Bemerkungen glücklicherweise gänzlich egal, sie treffen mich nicht, aber es stört mich, dass man nicht das machen kann, was man möchte. Ich kann über derartige Kommentare einfach nur lachen und mache auch selbst gerne Scherze über diese Thematik, weil es eben so lächerlich ist, sich darüber aufzuregen.


Provokativ habe ich zwischendrin einige Bilder eines doch ziemlich intensiven Looks eingefügt, zu welchem es nun auf meinem YouTube-Kanal auch ein Tutorial gibt, das ihr euch gerne hier ansehen könnt.


Solltet ihr auch mit derartigen Bemerkungen konfrontiert werden, nehmt euch diese bloß nicht zu Herzen und zieht weiter euer Ding durch. Ich habe glücklicherweise großen Rückhalt bei meiner Familie und auch in meinem Freunde- und Bekanntenkreis, weshalb ich da noch nie Probleme hatte. Aber selbst wenn ihr mehr oder weniger alleine da steht: Wenn euch etwas Spaß macht, sollte niemand anderes dazwischen funken.

„Du trägst zu viel Make-up!“ | Persönliche Gedanken

Freitag, 10. Februar 2017

Ich bin mir ganz sicher, dass diejenigen, die sich gerne mal etwas extremer und ausgefallener schminken diesen Satz bereits einmal zu hören bekommen haben, mir eingeschlossen. Mich persönlich treffen solche Bemerkungen zwar nicht, aber es nervt mich, dass das überhaupt kommentiert werden muss.



Denn sind wir mal ehrlich: Es hat doch niemanden zu interessieren, wie viele Kilos an Schminke ich mir jeden Tag ins Gesicht klatsche, um es mal ganz banal auszudrücken. Es beeinträchtigt doch niemanden in seiner bzw. ihrer Lebensweise. Ich würde ja auch zu niemandem hingehen und mich darüber beschweren, dass er oder sie zu wenig Make-up trägt. Warum müssen also ständig Kommentare darüber kommen, ich sei überschminkt? Wer bestimmt überhaupt, was zu viel ist? Vor der Schule lege ich immerhin kein Abend Make-up inkl. krassem Augen Make-up auf, aber jeder, der schon einmal unter Hautunreinheiten usw. gelitten hat, kann sicherlich nachvollziehen, dass man sich mit Foundation manchmal einfach wohler fühlt. Und zu der Bemerkung, ich trüge ja Schichten im Gesicht, kann ich nur sagen, dass sich Rouge, Konturpuder, Foundation, Concealer und Highlighter nun mal nicht in einem Rutsch auftragen lassen.




Aber ich frage mich wirklich, warum immer an allem herumgemeckert werden muss. Schminkt man sich nicht, macht man nichts aus sich. Schminkt man sich, gilt man direkt als überschminkt und als Tussi. Was aber, wenn es einfach eine Leidenschaft von mir ist, mich durch Make-up zu verwandeln und meine Fähigkeiten dahin gehend auszubauen? Was, wenn ich das gar nicht für mache, um jemand anderem zu gefallen? Vielleicht schminke ich mich ja einfach aus reiner Freude an der Sache und um mir selbst zu gefallen. Genau das ist es nämlich. Meiner Meinung nach hat sich da niemand anderes einzumischen, denn über andere Hobbies, wie z.B. Fußball, Tennis usw. beschwere ich mich doch auch nicht und sage zu jemandem „Du bist zu trainiert, du machst viel zu viel Sport!“. Zumal die Wenigsten mir das ins Gesicht sagen, meistens erfahre ich es über Freunde, aber es ist eben nicht sonderlich geschickt, meinen Freunden zu erzählen, wie doll ich doch geschminkt sei. Zumal diese es auch nur in den wenigsten Fällen stört, die kennen mich eben so, wie ich bin und nehmen das auch hin. Es ist ja auch nicht zwangsläufig eine negative Eigenschaft.
 Ich weiß, dass man es nicht jedem recht machen kann, aber manchmal würde ich mir einfach wünschen, dass mehr Menschen nach dem Prinzip „Leben und leben lassen“ leben würden. Denn, sind wir mal ganz ehrlich: Im Endeffekt beeinflusst es niemandes Leben ob und wie viel ich mich schminke. Das, was ich in meinen YouTube-Tutorials schminke, trage ich, wenn überhaupt, eh nur abends und nicht auf täglicher Ebene. Aber das Schminken bereitet mir große Freude und ich werde mir diese auch nicht durch jegliche Idioten nehmen lassen, die meinen sie müssten mich dahingehend korrigieren. Ich frage mich da ernsthaft, was diese Menschen sich davon erhoffen. Denken sie wirklich, ich würde was auf ihre Meinung geben und mich daraufhin weniger schminken, nur um ihnen zu gefallen? Ich schminke mich nach Lust und Laune. Es gibt Zeiten, da investiere ich morgens gerne 15 Minuten darin, aber dann gibt es auch Tage, wie z.B. in der jetzigen Woche, da habe ich einfach keine Motivation und schlafe lieber ein wenig länger. Aber wie dem auch immer sei: Jeder sollte das tun, was er für richtig hält und andere das tun lassen, was sie für richtig halten. Mir sind solche Bemerkungen glücklicherweise gänzlich egal, sie treffen mich nicht, aber es stört mich, dass man nicht das machen kann, was man möchte. Ich kann über derartige Kommentare einfach nur lachen und mache auch selbst gerne Scherze über diese Thematik, weil es eben so lächerlich ist, sich darüber aufzuregen.


Provokativ habe ich zwischendrin einige Bilder eines doch ziemlich intensiven Looks eingefügt, zu welchem es nun auf meinem YouTube-Kanal auch ein Tutorial gibt, das ihr euch gerne hier ansehen könnt.


Solltet ihr auch mit derartigen Bemerkungen konfrontiert werden, nehmt euch diese bloß nicht zu Herzen und zieht weiter euer Ding durch. Ich habe glücklicherweise großen Rückhalt bei meiner Familie und auch in meinem Freunde- und Bekanntenkreis, weshalb ich da noch nie Probleme hatte. Aber selbst wenn ihr mehr oder weniger alleine da steht: Wenn euch etwas Spaß macht, sollte niemand anderes dazwischen funken.

Zum ersten Mal stelle ich euch auf meinem Blog die Glossybox vor. Ich durfte die Januar Box für euch testen, welche aktuell auch noch hier zu erhalten ist. Bei der Glossybox handelt es sich um eine Beautybox, welche monatlich zu euch nach Hause kommt und dabei fünf neue Produkte in Petto hat. Es gibt verschiedene Arten von Abos, wobei ihr euch fest für einige Monate binden könnt, oder aber spontan entscheidet, ob ihr die Box wieder kündigt.

Das Design
Das Design der Box überzeugt durch schlichte Eleganz. Die Box an sich ist rosa, die Aufschrift ist schwarz. Das Material fühlt sich sehr hochwertig an und hat eine weiche Oberfläche, wenn ihr wisst, wie ich das meine. Durch das schicke, aber dennoch mädchenhafte Design, lässt sich die Box auch nach dem Auspacken der Produkte noch sehr gut weiter als Aufbewahrungsbox nutzen.


Neben der Box selbst ist noch das sogenannte Glossy Magazin, in welchem die enthaltenen Produkte, sowie Beauty- Tipps enthalten sind. Sehr hilfreich, gerade, wenn neue Trends in der Box umgesetzt werden.

Nun geht es dann an den wohl spannendsten Moment: Das Lösen des Stickers vom Seidenpapier. Wem geht es da noch so? Ich lass mich übrigens auch ungern via Instagram und Co. spoilern, sonst ist die Überraschung immerhin gänzlich weg.


Produkte
In meiner Box enthalten waren diese sechs Produkte. Die Parfumprobe war als Goodie dabei, sonst sind alle Produkte, abgesehen von der Maske, in Originalgröße. Eine gute Mischung, da mitunter auch ein dekoratives Produkt dabei ist.

Oben drauf gab es noch eine Leseprobe, wobei ich aber ehrlich sagen muss, dass ich solche Leseproben eher selten lese, außer mich überzeugt der Klappentext total. Das war hier zwar weniger der Fall, dennoch halte ich Leseproben immer für eine gute Idee.

Engelsrufer Aurora | Probiergröße | 2 ml

Duftproben trage ich eigentlich ständig mit mir herum. Sie sind platzsparend und noch dazu lernt man so neue Düfte kennen. Bei diesem Duft bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob er mir so richtig gefällt, aber für on the go lässt sich die Probe definitiv mitnehmen! Schönes zusätzliches Goodie.

alverde Naturkosmetik Augencreme Frische | Originalgröße | 15 ml | 4,95 €

Augencreme ist mittlerweile ein fester Bestand meiner Abendroutine. Ich merke einfach einen deutlichen Unterschied, wenn ich die empfindliche Augenpartie extra pflege. Unter anderem hält dadurch auch Concealer besser, wenn man denn regelmäßig Augencreme anwendet, da feine Linien sanft aufgepolstert werden.
Von alverde hatte ich bisher keine, besonders angetan war ich aber dennoch. Denn die Inhaltsstoffe sind laut Codecheck durchweg positiv. Auch im Auftrag konnte mich die Creme überzeugen, da die Textur zwar schon cremig ist, aber nicht zu reichhaltig, sodass man sie sicherlich auch morgens auftragen könnte. Für den Preis absolut empfehlenswert!

Mudmasky Facial Detox Purifying Recovery Mask| Probegröße | 20 ml | 69 € (60 ml)
Die einzige Probegröße in der Box hat es definitiv auch verdient eine Probegröße zu sein, da das Produkt an sich unheimlich teuer ist. 69 € für 60 ml? Ein ziemlich happiger Preis, der es mir in keinem Falle wert wäre. Dennoch habe ich mich sehr über die Möglichkeit, die Maske zu testen, sehr gefreut, da es sich hier um eine Detox Maske handelt, welche die Haut klären, aber nichtsdestotrotz auch mit Feuchtigkeit versorgen soll. Weil ich aktuell doch zu eher unreiner Haut neige, kam die Maske wie gerufen!

Die Maske an sich ist eine Schlammmaske, wie der Namen bereits sagt, weshalb sie farblich auch vielleicht nicht ganz so ansprechend ist. Im Auftrag ist die Maske ganz unkompliziert und noch dazu wird auch nicht viel des Produkts benötigt, was in Anbetracht des Preises auch zugegebenermaßen unverschämt wäre.
Es wird im Gesicht eine dünne Schicht aufgetragen, welche dann innerhalb weniger Minuten antrocknet. Wann ihr die Maske entfernt, sollte vom Hauttypen abhängig gemacht werden. Bei trockener Haut beispielsweise werden 7 Minuten empfohlen.

Das Gefühl nach der Anwendung ist unbeschreiblich! Die Haut ist so schön weich und gepflegt und wirkt sehr ausgeglichen. Einen Pluspunkt bekommt die Marke von mir noch dafür, dass sie keine Tierversuche durchführen. Dennoch halte ich den Preis nicht für gerechtfertigt, obwohl mir die Wirkung sehr gefällt.

MeMeMe Cosmetics Beat The Blues Skin Illuminator Oyster Gold | Originalgröße | 12 ml | 6,40 €
Bei Highlighter geht mein Herz auf, das wisst ihr sicherlich. Der von MeMeMe Cosmetics erstrahlt in einem wunderschönen Goldton mit zartem Schimmer. Allgemein liebe ich cremige bzw. flüssige Concealer. Seien diese nun als Base für andere Highlighter oder auch solo: Durch die eher „nasse“ Textur, nenne ich es jetzt mal. ist der Glow meines Erachtens um einiges besser mit der Haut verschmolzen und wirkt nicht so aufgelegt. 

Dieser Highlighter wird mit einem Pinsel dosiert, was auch gut klappt. Ich trage den Highlighter punktuell auf den Wangenknochen auf und arbeite ihn dann mit den Fingern ein. Das Ergebnis ist ein natürlicher, aber gleichermaßen intensiver Glow. Grobe Partikel sind nicht zu erkennen. Für mich stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut!

L'Oréal Paris Elvital Tonerde Absolue Pflegeshampoo | Originalgröße | 300 ml | 2,95 €
Das Shampoo hatte ich bereits einmal in Verwendung und mochte es auch sehr gerne! Das Gefühl war angenehm reinigend und auch der Duft hat mir sehr gut gefallen. Allgemein habe ich mit L'Oréal Paris noch keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht. Ich persönlich liebe es ja total, wenn Shampoos richtig aufschäumen, und das tun die von L'Oréal definitiv. Das liegt aber wohl nicht an den positiven Inhaltsstoffen, weshalb ich hier in einem kleinen Zwiespalt stecke. Aber dennoch: Rein von der Wirkung her ein absolut gutes Shampoo!

happybrush Supermint Zahnpasta | Originalgröße | 75 ml | 2,50 €
Zahnpasten in Boxen ist ja immer eine heikle Sache: Die einen halten es für unnötig, die anderen wiederum finden es super, immerhin braucht man sie sowieso täglich. Ich gehöre wohl eher der zweiten Partei an, denn ich freue mich tatsächlich jedes Mal darüber. Zumal die Zahnpasta von happybrush auch noch vegan ist.

Der Geschmack der Zahnpasta ist erfrischend minzig, ohne dabei übermäßig künstlich zu schmecken. Das Gefühl nach dem Zähneputzen ist sehr gereinigt und insgesamt fühlt sich der Mundbereich sehr frisch an. Wäre sind in der Drogerie erhältlich, würde ich auch einen Nachkauf in Betracht ziehen.


Was sagt ihr zur Glossybox? Habt ihr sie vielleicht sogar selbst abonniert? Ich bin unheimlich gespannt auf euer Feedback, auch in Betracht auf die Gestaltung des Blogposts natürlich.

Danke an Glossybox für das Zurverfügungstellen der Box. 💗

Glossybox Januar 2017

Samstag, 4. Februar 2017

Zum ersten Mal stelle ich euch auf meinem Blog die Glossybox vor. Ich durfte die Januar Box für euch testen, welche aktuell auch noch hier zu erhalten ist. Bei der Glossybox handelt es sich um eine Beautybox, welche monatlich zu euch nach Hause kommt und dabei fünf neue Produkte in Petto hat. Es gibt verschiedene Arten von Abos, wobei ihr euch fest für einige Monate binden könnt, oder aber spontan entscheidet, ob ihr die Box wieder kündigt.

Das Design
Das Design der Box überzeugt durch schlichte Eleganz. Die Box an sich ist rosa, die Aufschrift ist schwarz. Das Material fühlt sich sehr hochwertig an und hat eine weiche Oberfläche, wenn ihr wisst, wie ich das meine. Durch das schicke, aber dennoch mädchenhafte Design, lässt sich die Box auch nach dem Auspacken der Produkte noch sehr gut weiter als Aufbewahrungsbox nutzen.


Neben der Box selbst ist noch das sogenannte Glossy Magazin, in welchem die enthaltenen Produkte, sowie Beauty- Tipps enthalten sind. Sehr hilfreich, gerade, wenn neue Trends in der Box umgesetzt werden.

Nun geht es dann an den wohl spannendsten Moment: Das Lösen des Stickers vom Seidenpapier. Wem geht es da noch so? Ich lass mich übrigens auch ungern via Instagram und Co. spoilern, sonst ist die Überraschung immerhin gänzlich weg.


Produkte
In meiner Box enthalten waren diese sechs Produkte. Die Parfumprobe war als Goodie dabei, sonst sind alle Produkte, abgesehen von der Maske, in Originalgröße. Eine gute Mischung, da mitunter auch ein dekoratives Produkt dabei ist.

Oben drauf gab es noch eine Leseprobe, wobei ich aber ehrlich sagen muss, dass ich solche Leseproben eher selten lese, außer mich überzeugt der Klappentext total. Das war hier zwar weniger der Fall, dennoch halte ich Leseproben immer für eine gute Idee.

Engelsrufer Aurora | Probiergröße | 2 ml

Duftproben trage ich eigentlich ständig mit mir herum. Sie sind platzsparend und noch dazu lernt man so neue Düfte kennen. Bei diesem Duft bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob er mir so richtig gefällt, aber für on the go lässt sich die Probe definitiv mitnehmen! Schönes zusätzliches Goodie.

alverde Naturkosmetik Augencreme Frische | Originalgröße | 15 ml | 4,95 €

Augencreme ist mittlerweile ein fester Bestand meiner Abendroutine. Ich merke einfach einen deutlichen Unterschied, wenn ich die empfindliche Augenpartie extra pflege. Unter anderem hält dadurch auch Concealer besser, wenn man denn regelmäßig Augencreme anwendet, da feine Linien sanft aufgepolstert werden.
Von alverde hatte ich bisher keine, besonders angetan war ich aber dennoch. Denn die Inhaltsstoffe sind laut Codecheck durchweg positiv. Auch im Auftrag konnte mich die Creme überzeugen, da die Textur zwar schon cremig ist, aber nicht zu reichhaltig, sodass man sie sicherlich auch morgens auftragen könnte. Für den Preis absolut empfehlenswert!

Mudmasky Facial Detox Purifying Recovery Mask| Probegröße | 20 ml | 69 € (60 ml)
Die einzige Probegröße in der Box hat es definitiv auch verdient eine Probegröße zu sein, da das Produkt an sich unheimlich teuer ist. 69 € für 60 ml? Ein ziemlich happiger Preis, der es mir in keinem Falle wert wäre. Dennoch habe ich mich sehr über die Möglichkeit, die Maske zu testen, sehr gefreut, da es sich hier um eine Detox Maske handelt, welche die Haut klären, aber nichtsdestotrotz auch mit Feuchtigkeit versorgen soll. Weil ich aktuell doch zu eher unreiner Haut neige, kam die Maske wie gerufen!

Die Maske an sich ist eine Schlammmaske, wie der Namen bereits sagt, weshalb sie farblich auch vielleicht nicht ganz so ansprechend ist. Im Auftrag ist die Maske ganz unkompliziert und noch dazu wird auch nicht viel des Produkts benötigt, was in Anbetracht des Preises auch zugegebenermaßen unverschämt wäre.
Es wird im Gesicht eine dünne Schicht aufgetragen, welche dann innerhalb weniger Minuten antrocknet. Wann ihr die Maske entfernt, sollte vom Hauttypen abhängig gemacht werden. Bei trockener Haut beispielsweise werden 7 Minuten empfohlen.

Das Gefühl nach der Anwendung ist unbeschreiblich! Die Haut ist so schön weich und gepflegt und wirkt sehr ausgeglichen. Einen Pluspunkt bekommt die Marke von mir noch dafür, dass sie keine Tierversuche durchführen. Dennoch halte ich den Preis nicht für gerechtfertigt, obwohl mir die Wirkung sehr gefällt.

MeMeMe Cosmetics Beat The Blues Skin Illuminator Oyster Gold | Originalgröße | 12 ml | 6,40 €
Bei Highlighter geht mein Herz auf, das wisst ihr sicherlich. Der von MeMeMe Cosmetics erstrahlt in einem wunderschönen Goldton mit zartem Schimmer. Allgemein liebe ich cremige bzw. flüssige Concealer. Seien diese nun als Base für andere Highlighter oder auch solo: Durch die eher „nasse“ Textur, nenne ich es jetzt mal. ist der Glow meines Erachtens um einiges besser mit der Haut verschmolzen und wirkt nicht so aufgelegt. 

Dieser Highlighter wird mit einem Pinsel dosiert, was auch gut klappt. Ich trage den Highlighter punktuell auf den Wangenknochen auf und arbeite ihn dann mit den Fingern ein. Das Ergebnis ist ein natürlicher, aber gleichermaßen intensiver Glow. Grobe Partikel sind nicht zu erkennen. Für mich stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut!

L'Oréal Paris Elvital Tonerde Absolue Pflegeshampoo | Originalgröße | 300 ml | 2,95 €
Das Shampoo hatte ich bereits einmal in Verwendung und mochte es auch sehr gerne! Das Gefühl war angenehm reinigend und auch der Duft hat mir sehr gut gefallen. Allgemein habe ich mit L'Oréal Paris noch keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht. Ich persönlich liebe es ja total, wenn Shampoos richtig aufschäumen, und das tun die von L'Oréal definitiv. Das liegt aber wohl nicht an den positiven Inhaltsstoffen, weshalb ich hier in einem kleinen Zwiespalt stecke. Aber dennoch: Rein von der Wirkung her ein absolut gutes Shampoo!

happybrush Supermint Zahnpasta | Originalgröße | 75 ml | 2,50 €
Zahnpasten in Boxen ist ja immer eine heikle Sache: Die einen halten es für unnötig, die anderen wiederum finden es super, immerhin braucht man sie sowieso täglich. Ich gehöre wohl eher der zweiten Partei an, denn ich freue mich tatsächlich jedes Mal darüber. Zumal die Zahnpasta von happybrush auch noch vegan ist.

Der Geschmack der Zahnpasta ist erfrischend minzig, ohne dabei übermäßig künstlich zu schmecken. Das Gefühl nach dem Zähneputzen ist sehr gereinigt und insgesamt fühlt sich der Mundbereich sehr frisch an. Wäre sind in der Drogerie erhältlich, würde ich auch einen Nachkauf in Betracht ziehen.


Was sagt ihr zur Glossybox? Habt ihr sie vielleicht sogar selbst abonniert? Ich bin unheimlich gespannt auf euer Feedback, auch in Betracht auf die Gestaltung des Blogposts natürlich.

Danke an Glossybox für das Zurverfügungstellen der Box. 💗

„Ich möchte mehr auf meine Ernährung achten.“ - Na, wem kommt dieser Satz bekannt vor?  Viele setzen sich gute Vorsätze fürs neue Jahr. Ernährung und Sport stehen dabei meist ganz oben. Da auch ich mich gerne mit dem Thema beschäftige, zeige ich euch heute mein mittlerweile siebtes Food Diary in Form eines What I Eat In A Days.

Frühstück


Zum Frühstück gab es bei mir ein Dinkel- Vollkornbrot mit Avocado und Pfeffer darauf. Dazu gab es ein wenig Romanasalat und noch ein Babybel. Dazu habe ich, wie immer, einen Tee getrunken.

Zwischendurch: Immer Wasser trinken!
Es fiel anfangs auch mir ziemlich schwer, ständig Wasser zu trinken. Aber ist man einmal drin, dann gewöhnt man sich recht schnell daran. Aufpeppen könnt ihr euch euer Wasser mit verschiedenen Früchten, wie z.B. in meinem Falle Zitrone, oder aber auch als Tee, solange ihr diesen nicht unnötig mit Zucker süßt. Mir schmeckt pures Wasser übrigens schon um einiges besser, wenn es gekühlt ist. Denkt immer daran: Wasser tut eurem Körper gut und er braucht es!

Snack
Als Snack gab es für mich einige Datteln. In letzter Zeit liebe ich sie einfach und könnte sie ständig essen! Übrigens auch eine tolle Alternative zu Süßigkeiten, wobei diese ab und zu auch bei mir nicht fehlen dürfen, wenn ich da doch nur mal eine meine geliebte Schokolade denke. Ich bin mir sicher, da bin ich auch nicht die einzige!

Mittagessen
Zum Mittagessen gab es dann diese vegetarische Champignon- Carbonara, wozu ich vor Kurzem auch schon einen ausführlichen Post auf dem Blog gepostet habe, den ihr euch gerne mal hier anschauen könnt, falls Interesse daran besteht. Unheimlich lecker kann ich euch sagen und eine sehr gute vegetarische Alternative. Fleisch fehlt hier geschmacklich absolut nicht.

Abendessen
Abends gab es dann noch einmal eine Scheibe Brot vom örtlichen Bäcker. Dazu habe ich zwei kleine Tomaten gegessen, sowie einen Tee getrunken- wie sollte es auch anders sein? Auf dem Brot seht ihr die Vegetarische Streichcreme in Curry Papaya von Aldi, die ich euch wirklich ans Herz legen kann! In meinem Post über Vegetarismus habe ich mehr dazu geschrieben und weitere fleischlose Alternativen gezeigt. Nebenbei: Sie ist sogar vegan, heißt aber Vegetarische Streichcreme, deshalb habe ich das mal so übernommen.

Nun hoffe ich natürlich, dass ich den ein oder anderen mit meinem What I Eat In A Day inspirieren konnte. Ich möchte keinesfalls behaupten, dass meine Ernährung das Nonplusultra sei, aber ich gebe mir Mühe, darauf zu achten, was ich genau esse. Hinterlasst mir aber dennoch gerne euer Feedback :)


Food Diary #7 | What I Eat In A Day

Montag, 30. Januar 2017

„Ich möchte mehr auf meine Ernährung achten.“ - Na, wem kommt dieser Satz bekannt vor?  Viele setzen sich gute Vorsätze fürs neue Jahr. Ernährung und Sport stehen dabei meist ganz oben. Da auch ich mich gerne mit dem Thema beschäftige, zeige ich euch heute mein mittlerweile siebtes Food Diary in Form eines What I Eat In A Days.

Frühstück


Zum Frühstück gab es bei mir ein Dinkel- Vollkornbrot mit Avocado und Pfeffer darauf. Dazu gab es ein wenig Romanasalat und noch ein Babybel. Dazu habe ich, wie immer, einen Tee getrunken.

Zwischendurch: Immer Wasser trinken!
Es fiel anfangs auch mir ziemlich schwer, ständig Wasser zu trinken. Aber ist man einmal drin, dann gewöhnt man sich recht schnell daran. Aufpeppen könnt ihr euch euer Wasser mit verschiedenen Früchten, wie z.B. in meinem Falle Zitrone, oder aber auch als Tee, solange ihr diesen nicht unnötig mit Zucker süßt. Mir schmeckt pures Wasser übrigens schon um einiges besser, wenn es gekühlt ist. Denkt immer daran: Wasser tut eurem Körper gut und er braucht es!

Snack
Als Snack gab es für mich einige Datteln. In letzter Zeit liebe ich sie einfach und könnte sie ständig essen! Übrigens auch eine tolle Alternative zu Süßigkeiten, wobei diese ab und zu auch bei mir nicht fehlen dürfen, wenn ich da doch nur mal eine meine geliebte Schokolade denke. Ich bin mir sicher, da bin ich auch nicht die einzige!

Mittagessen
Zum Mittagessen gab es dann diese vegetarische Champignon- Carbonara, wozu ich vor Kurzem auch schon einen ausführlichen Post auf dem Blog gepostet habe, den ihr euch gerne mal hier anschauen könnt, falls Interesse daran besteht. Unheimlich lecker kann ich euch sagen und eine sehr gute vegetarische Alternative. Fleisch fehlt hier geschmacklich absolut nicht.

Abendessen
Abends gab es dann noch einmal eine Scheibe Brot vom örtlichen Bäcker. Dazu habe ich zwei kleine Tomaten gegessen, sowie einen Tee getrunken- wie sollte es auch anders sein? Auf dem Brot seht ihr die Vegetarische Streichcreme in Curry Papaya von Aldi, die ich euch wirklich ans Herz legen kann! In meinem Post über Vegetarismus habe ich mehr dazu geschrieben und weitere fleischlose Alternativen gezeigt. Nebenbei: Sie ist sogar vegan, heißt aber Vegetarische Streichcreme, deshalb habe ich das mal so übernommen.

Nun hoffe ich natürlich, dass ich den ein oder anderen mit meinem What I Eat In A Day inspirieren konnte. Ich möchte keinesfalls behaupten, dass meine Ernährung das Nonplusultra sei, aber ich gebe mir Mühe, darauf zu achten, was ich genau esse. Hinterlasst mir aber dennoch gerne euer Feedback :)


Passend zu den guten Vorsätzen zum neuen Jahr bringt Misslyn eine Kollektion heraus, welche sich „Beauty Workout“ nennt. Programm sind dabei knallige und leuchtende Farben. Erhältlich ist die Kollektion ab Mitte Januar 2017 bei Müller und auch in ausgewählten Budni-Filialen. Ich darf euch heute einen Einblick in die Kollektion gewähren und werde euch in diesem Zuge auch eine Auswahl an Produkten genauer vorstellen.





EYE-mazing Eyeshadow | 42 Sneaker Fever | 6,95 €
Die Lidschattenpalette entspricht dem typischen Pop Art Design der Neunziger, findet ihr auch? Total süß, meiner Meinung nach- ich war direkt verliebt! Es sind vier Lidschatten enthalten, die aufeinander abgestimmt sind. Vom Finish reichen sie von Satin bis hin zu zartem Glitzer, der auf dem Auge aber nicht unangenehm auffällt.

Die Palette ist im Stil eines Buchs designed, was mein Herz direkt höher schlagen ließ. Absolutes Sammlerstück für meine Schminksammlung, denn die Palette fühlt sich auch sehr hochwertig an. Darüber hinaus hat jeder Lidschatten einen eigenen Namen, wodurch das Vorstellen von damit kreierten Looks auf dem Blog viel einfacher wird!

Durch den Spiegel und die handliche Größe ist die Palette ideal für unterwegs. Farblich könnte ich mir vorstellen, dass damit nicht jedermanns Geschmack getroffen wird, da Lila immer eine heikle Sache ist. Mir aber gefallen die Farben! Es lassen sich damit Looks verschiedenster Anlässe schminken, da sowohl helle, als auch dunkle Nuancen enthalten sind.
Die Pigmentierung ist in Ordnung. Die beiden dunkleren Nuancen schwächeln hier ein wenig und sind auch in der Textur etwas härter. Ob das nun am enthaltenen Glitzer liegt oder nicht sei mal dahin gestellt. Style Fever enthält von allen Nuancen am meisten Glitzer, der in verschiedensten Farben schimmert, aber nicht unangenehm groß ist.
Dance Fever und Sport Fever enthalten einen seidigen Schimmer, weshalb die Textur sich insgesamt auch weicher anfühlt. Für den Alltag reicht die Pigmentierung aller Farben aber durchaus, zumal mit Eyeshadow Base die Pigmentierung allgemein verstärkt wird. Die Swatches, die ihr unten seht, sind ohne Eyeshadow Base entstanden.


Pretty BIG Volume Mascara | 1 Pretty Black | 6,95 €
Die Mascara verspricht ein perfektes Volumen und ein intensives Schwarz, welches durch die enthaltenen Pigmente erreicht wird. Die Mascara ist parfumfrei und auch für diejenigen unter euch geeignet, die Kontaktlinsen trägen oder allgemein empfindliche Augen haben.

Die Verpackung der Mascara ist schlicht, aber dennoch gefällt sie mir. Ich mag die Kombination aus Schwarz und dem zarten Flieder unheimlich gerne!

Das Bürstchen ist unglaublich groß! Es erinnert mich ein wenig an das der allseits geliebten I ♥ Extreme Mascara von essence. So viel Volumen das Bürstchen auch zaubern mag: Für die unteren Wimpern ist es einfach zu groß. Ich würde mir damit einfach zu viel vollsauen, als dass es sich lohnen würde. Daher würde ich dort dann eine andere Mascara verwenden.

Die Textur ist anfangs noch ein wenig zu nass für meinen Geschmack. Dadurch, dass auch verhältnismäßig viel Produkt am Bürstchen ist, entsteht schnell ein etwas verklebter Look der Wimpern, sodass ihr hier aufpassen solltet. Alternativ kann man die Mascara auch erst einmal etwas antrocknen lassen. Am Ende des Posts gibts übrigens noch ein Tragebild.
Mit etwas Geschick und ein wenig Vorsicht lässt sich aber dennoch ein schönes Ergebnis zaubern. Den Wimpern wird Volumen verliehen, das auch über den Tag hinweg gehalten wird. Aufgrund der eher anstrengenden Textur ist die Mascara sicherlich nicht für jeden etwas, gerade, wenn man sich morgens eher im Stress fertig macht.


Cream To Matte Long-Lasting Lipstick | 301 True Identity | 6,99 € 
Wie der Name bereits verrät ist der Lippenstift im Auftrag zunächst cremig, trocknet dann jedoch an und hinterlässt ein mattes Finish. Versprochen wird eine hohe Deckkraft und eine angenehme Textur durch enthaltene Wachse, sodass sich der Lippenstift schön tragen lässt.

Die Verpackung ist schlicht und unauffällig gehalten. Zur Kollektion hätte sicherlich auch etwas Buntes gepasst, aber ich bin der Meinung: Schlicht geht immer! Daher gefällt mir der Lippenstift optisch schon seit Beginn sehr gut.


Farblich haben wir hier ein Rosa bis Peach, das variiert je nach Lichteinfall. Der Lippenstift hat in der Tat eine unheimlich angenehme Konsistenz, da macht das Tragen wirklich Spaß und ähnelt schon eher einem Lippenbalsam als einem trockenen, matten Lippenstift. Denn selbst im matten Zustand habe ich rein gar nichts daran auszusetzen.
Abzüge gibt es aber bei der Deckkraft: Zwar ist die Farbe durchaus intensiv und satt pigmentiert, allerdings sieht sie auf den Lippen doch ziemlich fleckig aus, wenn man die Lippen aneinander reibt oder an einem Glas nippt. Also unbedingt einen Spiegel und den Lippenstift mitnehmen, wenn ihr ihn auswärts tragt. Um das fleckige Finish zu verhindern könnt ihr auch einen Lipliner darunter auftragen, damit wird dann auch die Haltbarkeit verbessert.



Hier seht ihr den Lippenstift dann auch noch einmal aufgetragen. Ich trage ihn auf dem Bild ein wenig geschichtet, damit das Finish ebenmäßiger ist. Bei kühlem Licht wirkt die Farbe eher Pink. Ob mir die Farbe steht? Was sagt ihr?

Care Cocktail 3-Phase Nail Oil | 3,99 €
Damit die Nägel anständig gepflegt werden sorgt dieser Care Cocktail, der aus 3 Phasen besteht. Aufgetragen wird er auf Nägel und Nagelhaut, am besten natürlich, wenn ihr keinen Nagellack tragt. Öl und Nagellack sind nach wie vor immer so eine Sache, die Haltbarkeit kann darunter ziemlich leiden, weshalb ich das Nagelöl auch nicht unmittelbar vor dem Lackieren auftragen würde. Die Nägel sollen dadurch gestärkt werden und die Nagelhaut wieder geschmeidig.

Der Auftrag gelingt über einen regulären Nagellackpinsel, womit das Öl sich unheimlich angenehm und unkompliziert auftragen lässt. Der Duft ist sehr unauffällig und dezent, da braucht ihr keine Angst zu haben, dass dieser zu penetrant sein könnte.
Wenn ihr das Nagelöl einmassiert, habt ihr nachher auch keinen öligen Film an den Fingern. Wer eine intensivere Pflegewirkung bevorzugt, der trägt das Öl großzügig auf und lässt es einfach einziehen.

Effect Top Coat | 777 Love Gym | 3,99 €
Der Effect Top Coat enthält kleine pinke und rosane Herzchen, der Nagellack an sich ist durchsichtig und im Finish cremig und ebenmäßig. Darüber hinaus verspricht der Top Coat eine bessere Haltbarkeit eines jeden anderen Nagellacks von Misslyn.

Von der Idee her finde ich den Effect Top Coat sehr cool! Es lassen sich damit noch so langweilige Nagellacke aufpeppen und auch, wenn man mal ein wenig Tip Wear hat, kaschiert der Top Coat dies ziemlich gut. Auch die Haltbarkeit des darunter lackierten Lacks wird dadurch verbessert, sei der nun von Misslyn oder auch nicht.


Den einzigen Nachteil, den ich bisher feststellen konnte, war die Abgabe der Herzchen auf dem Nagel. Aufgetragen sieht man meist leider nur den transparenten Nagellack und vereinzelt mal das ein oder andere Herzchen, was ich sehr schade finde! Man müsste die Herzchen also wirklich präzise mit einer Pinzette oder einem Dotting Tool platzieren, was dann aber dem Sinn eines Top Coats nicht mehr entspricht. Daher eine schöne Idee, aber meiner Meinung nach besteht hier noch Verbesserungsbedarf.

Auf den Wimpern trage ich hier die Pretty BIG Volume Mascara und den Cream To Matte Lipstick. Die kleine Lidschattenpalette habe ich nicht für diesen Look verwendet. Wenn ihr ein Tutorial dazu wollt, schreibt mir gerne, dann setze ich das für euch um.

Mein Fazit zur Beauty Workout Kollektion von Misslyn
Insgesamt ist mein Eindruck definitiv positiv! Gerade, was das Packaging einiger Produkte anbelangt, bin ich verliebt! Misslyn hat hier genau ins Schwarze getroffen. Mein Lieblingsprodukt ist übrigens die Lidschattenpalette, selbst, wenn die Pigmentierung nicht das Nonplusultra ist. Ich würde sie sogar als ein kleines Sammlerstück bezeichnen, allein schon der Verpackung wegen. Davon abgesehen kann ich euch auch den Care Cocktail für die Nägel sehr empfehlen! Einzig enttäuscht bin ich von dem Effect Top Coat, da man vom Herzchen-Effekt für mich zu wenig sieht. Die Mascara und der Lippenstift benötigen zwar ein wenig Geschick, aber auch die haben es mir auf eine gewisse Weise angetan. Mein persönlicher Eindruck ist also durchaus positiv! Denn neben den Produkten, die ich euch vorgestellt habe, gibt es noch weitere, die ihr euch hier genauer ansehen könnt.

Was sagt ihr zur neuen Kollektion von Misslyn? Ich bin gespannt auf euer Feedback! Über die Marke selbst habe ich zuvor ja eher selten berichtet, daher waren meine Erfahrungen mit deren Produkten auch eher gering, aber Misslyn sollte nicht unterschätzt werden!

Vielen Dank an Misslyn für das Zurverfügungstellen der Produkte.


Misslyn Beauty Workout | Review, Swatches & Tragebilder

Freitag, 27. Januar 2017

Passend zu den guten Vorsätzen zum neuen Jahr bringt Misslyn eine Kollektion heraus, welche sich „Beauty Workout“ nennt. Programm sind dabei knallige und leuchtende Farben. Erhältlich ist die Kollektion ab Mitte Januar 2017 bei Müller und auch in ausgewählten Budni-Filialen. Ich darf euch heute einen Einblick in die Kollektion gewähren und werde euch in diesem Zuge auch eine Auswahl an Produkten genauer vorstellen.





EYE-mazing Eyeshadow | 42 Sneaker Fever | 6,95 €
Die Lidschattenpalette entspricht dem typischen Pop Art Design der Neunziger, findet ihr auch? Total süß, meiner Meinung nach- ich war direkt verliebt! Es sind vier Lidschatten enthalten, die aufeinander abgestimmt sind. Vom Finish reichen sie von Satin bis hin zu zartem Glitzer, der auf dem Auge aber nicht unangenehm auffällt.

Die Palette ist im Stil eines Buchs designed, was mein Herz direkt höher schlagen ließ. Absolutes Sammlerstück für meine Schminksammlung, denn die Palette fühlt sich auch sehr hochwertig an. Darüber hinaus hat jeder Lidschatten einen eigenen Namen, wodurch das Vorstellen von damit kreierten Looks auf dem Blog viel einfacher wird!

Durch den Spiegel und die handliche Größe ist die Palette ideal für unterwegs. Farblich könnte ich mir vorstellen, dass damit nicht jedermanns Geschmack getroffen wird, da Lila immer eine heikle Sache ist. Mir aber gefallen die Farben! Es lassen sich damit Looks verschiedenster Anlässe schminken, da sowohl helle, als auch dunkle Nuancen enthalten sind.
Die Pigmentierung ist in Ordnung. Die beiden dunkleren Nuancen schwächeln hier ein wenig und sind auch in der Textur etwas härter. Ob das nun am enthaltenen Glitzer liegt oder nicht sei mal dahin gestellt. Style Fever enthält von allen Nuancen am meisten Glitzer, der in verschiedensten Farben schimmert, aber nicht unangenehm groß ist.
Dance Fever und Sport Fever enthalten einen seidigen Schimmer, weshalb die Textur sich insgesamt auch weicher anfühlt. Für den Alltag reicht die Pigmentierung aller Farben aber durchaus, zumal mit Eyeshadow Base die Pigmentierung allgemein verstärkt wird. Die Swatches, die ihr unten seht, sind ohne Eyeshadow Base entstanden.


Pretty BIG Volume Mascara | 1 Pretty Black | 6,95 €
Die Mascara verspricht ein perfektes Volumen und ein intensives Schwarz, welches durch die enthaltenen Pigmente erreicht wird. Die Mascara ist parfumfrei und auch für diejenigen unter euch geeignet, die Kontaktlinsen trägen oder allgemein empfindliche Augen haben.

Die Verpackung der Mascara ist schlicht, aber dennoch gefällt sie mir. Ich mag die Kombination aus Schwarz und dem zarten Flieder unheimlich gerne!

Das Bürstchen ist unglaublich groß! Es erinnert mich ein wenig an das der allseits geliebten I ♥ Extreme Mascara von essence. So viel Volumen das Bürstchen auch zaubern mag: Für die unteren Wimpern ist es einfach zu groß. Ich würde mir damit einfach zu viel vollsauen, als dass es sich lohnen würde. Daher würde ich dort dann eine andere Mascara verwenden.

Die Textur ist anfangs noch ein wenig zu nass für meinen Geschmack. Dadurch, dass auch verhältnismäßig viel Produkt am Bürstchen ist, entsteht schnell ein etwas verklebter Look der Wimpern, sodass ihr hier aufpassen solltet. Alternativ kann man die Mascara auch erst einmal etwas antrocknen lassen. Am Ende des Posts gibts übrigens noch ein Tragebild.
Mit etwas Geschick und ein wenig Vorsicht lässt sich aber dennoch ein schönes Ergebnis zaubern. Den Wimpern wird Volumen verliehen, das auch über den Tag hinweg gehalten wird. Aufgrund der eher anstrengenden Textur ist die Mascara sicherlich nicht für jeden etwas, gerade, wenn man sich morgens eher im Stress fertig macht.


Cream To Matte Long-Lasting Lipstick | 301 True Identity | 6,99 € 
Wie der Name bereits verrät ist der Lippenstift im Auftrag zunächst cremig, trocknet dann jedoch an und hinterlässt ein mattes Finish. Versprochen wird eine hohe Deckkraft und eine angenehme Textur durch enthaltene Wachse, sodass sich der Lippenstift schön tragen lässt.

Die Verpackung ist schlicht und unauffällig gehalten. Zur Kollektion hätte sicherlich auch etwas Buntes gepasst, aber ich bin der Meinung: Schlicht geht immer! Daher gefällt mir der Lippenstift optisch schon seit Beginn sehr gut.


Farblich haben wir hier ein Rosa bis Peach, das variiert je nach Lichteinfall. Der Lippenstift hat in der Tat eine unheimlich angenehme Konsistenz, da macht das Tragen wirklich Spaß und ähnelt schon eher einem Lippenbalsam als einem trockenen, matten Lippenstift. Denn selbst im matten Zustand habe ich rein gar nichts daran auszusetzen.
Abzüge gibt es aber bei der Deckkraft: Zwar ist die Farbe durchaus intensiv und satt pigmentiert, allerdings sieht sie auf den Lippen doch ziemlich fleckig aus, wenn man die Lippen aneinander reibt oder an einem Glas nippt. Also unbedingt einen Spiegel und den Lippenstift mitnehmen, wenn ihr ihn auswärts tragt. Um das fleckige Finish zu verhindern könnt ihr auch einen Lipliner darunter auftragen, damit wird dann auch die Haltbarkeit verbessert.



Hier seht ihr den Lippenstift dann auch noch einmal aufgetragen. Ich trage ihn auf dem Bild ein wenig geschichtet, damit das Finish ebenmäßiger ist. Bei kühlem Licht wirkt die Farbe eher Pink. Ob mir die Farbe steht? Was sagt ihr?

Care Cocktail 3-Phase Nail Oil | 3,99 €
Damit die Nägel anständig gepflegt werden sorgt dieser Care Cocktail, der aus 3 Phasen besteht. Aufgetragen wird er auf Nägel und Nagelhaut, am besten natürlich, wenn ihr keinen Nagellack tragt. Öl und Nagellack sind nach wie vor immer so eine Sache, die Haltbarkeit kann darunter ziemlich leiden, weshalb ich das Nagelöl auch nicht unmittelbar vor dem Lackieren auftragen würde. Die Nägel sollen dadurch gestärkt werden und die Nagelhaut wieder geschmeidig.

Der Auftrag gelingt über einen regulären Nagellackpinsel, womit das Öl sich unheimlich angenehm und unkompliziert auftragen lässt. Der Duft ist sehr unauffällig und dezent, da braucht ihr keine Angst zu haben, dass dieser zu penetrant sein könnte.
Wenn ihr das Nagelöl einmassiert, habt ihr nachher auch keinen öligen Film an den Fingern. Wer eine intensivere Pflegewirkung bevorzugt, der trägt das Öl großzügig auf und lässt es einfach einziehen.

Effect Top Coat | 777 Love Gym | 3,99 €
Der Effect Top Coat enthält kleine pinke und rosane Herzchen, der Nagellack an sich ist durchsichtig und im Finish cremig und ebenmäßig. Darüber hinaus verspricht der Top Coat eine bessere Haltbarkeit eines jeden anderen Nagellacks von Misslyn.

Von der Idee her finde ich den Effect Top Coat sehr cool! Es lassen sich damit noch so langweilige Nagellacke aufpeppen und auch, wenn man mal ein wenig Tip Wear hat, kaschiert der Top Coat dies ziemlich gut. Auch die Haltbarkeit des darunter lackierten Lacks wird dadurch verbessert, sei der nun von Misslyn oder auch nicht.


Den einzigen Nachteil, den ich bisher feststellen konnte, war die Abgabe der Herzchen auf dem Nagel. Aufgetragen sieht man meist leider nur den transparenten Nagellack und vereinzelt mal das ein oder andere Herzchen, was ich sehr schade finde! Man müsste die Herzchen also wirklich präzise mit einer Pinzette oder einem Dotting Tool platzieren, was dann aber dem Sinn eines Top Coats nicht mehr entspricht. Daher eine schöne Idee, aber meiner Meinung nach besteht hier noch Verbesserungsbedarf.

Auf den Wimpern trage ich hier die Pretty BIG Volume Mascara und den Cream To Matte Lipstick. Die kleine Lidschattenpalette habe ich nicht für diesen Look verwendet. Wenn ihr ein Tutorial dazu wollt, schreibt mir gerne, dann setze ich das für euch um.

Mein Fazit zur Beauty Workout Kollektion von Misslyn
Insgesamt ist mein Eindruck definitiv positiv! Gerade, was das Packaging einiger Produkte anbelangt, bin ich verliebt! Misslyn hat hier genau ins Schwarze getroffen. Mein Lieblingsprodukt ist übrigens die Lidschattenpalette, selbst, wenn die Pigmentierung nicht das Nonplusultra ist. Ich würde sie sogar als ein kleines Sammlerstück bezeichnen, allein schon der Verpackung wegen. Davon abgesehen kann ich euch auch den Care Cocktail für die Nägel sehr empfehlen! Einzig enttäuscht bin ich von dem Effect Top Coat, da man vom Herzchen-Effekt für mich zu wenig sieht. Die Mascara und der Lippenstift benötigen zwar ein wenig Geschick, aber auch die haben es mir auf eine gewisse Weise angetan. Mein persönlicher Eindruck ist also durchaus positiv! Denn neben den Produkten, die ich euch vorgestellt habe, gibt es noch weitere, die ihr euch hier genauer ansehen könnt.

Was sagt ihr zur neuen Kollektion von Misslyn? Ich bin gespannt auf euer Feedback! Über die Marke selbst habe ich zuvor ja eher selten berichtet, daher waren meine Erfahrungen mit deren Produkten auch eher gering, aber Misslyn sollte nicht unterschätzt werden!

Vielen Dank an Misslyn für das Zurverfügungstellen der Produkte.


Suche

Instagram

© Ivory Beauty. Design by Fearne.